Angel im Modehimmel

Der 6. Wiener Ringstraßen Designer Award geht an das Label Transformation.

Der 6. Wiener Ringstraßen Designer Award geht an das Label Transformation.

Der Abend stand unter dem Motto "Remix of the golden 20ies", einer Neuinterpretation der modischen 20iger Jahre. Aus über 80 Einreichungen haben es 8 Finalisten in die große Catwalk-Show geschafft und bekamen so die Chance ihre Mode vor Jury und Publikum zu präsentieren.

Am Ende überzeugt hat die Designerin Angel mit "Swinging to Josephine Baker" - einem rückenfreien Minikleid aus Seidensatin. Freuen darf sie sich über ein Preisgeld von 3000 Euro und, wie wir hoffen, einer stark steigenden Präsenz in der öffentlichen Modewelt.

- Was war das für ein Gefühl, mit der ersten Kollektion einen Preis zu gewinnen?
Angel:
Großartig! Ich hatte an diesem Tag auch Geburtstag. Besser geht´s nicht!

- Sie haben Ihre Präsentation sehr aufwendig inszeniert. Wieviel Show braucht eine gute Modenschau?
Angel:
Der Fokus liegt natürlich immer auf der Kollektion. Ich glaube, dass das Publikum aber auch unterhalten werden will. Mit Mode sollen schließlich Emotionen transportiert werden.

- Welchen Typ Mensch sehen Sie in Ihren Kollektionen?
Angel:
Ich habe keine Stereotypen im Kopf, wenn ich arbeite. Das widerstebt mir. Jeder Mensch ist individuell Wichtig sind Ausdruck, Charakter und Persönlichkeit. Es geht darum zu wissen, wer man ist.

- Wie geht´s mit Transformation weiter?
Angel:
Im September kommt die nächste Kollektion. Außerdem arbeite ich daran, dass mein Label auch international wird.

Die Designerin Angel wurde 1974 in Vorarlberg geboren und besuchte die Modeschule Mödling. Seit 1999 arbeitet sie freiberuflich in den Bereichen Fashion und Styling. 2008 gründete sie ihr eigenes Label Transformation.


Das Siegerkleid
"Swinging to Josephine Baker"
(c) Andreas Tischler

Aktuell