Amy Schumer zeigt, wie ein "Schwangerschafts-Glow" wirklich aussieht

Die Schauspielerin kann nichts mit dem angeblichen "Strahlen" während der Schwangerschaft anfangen.

"Du strahlst ja richtig!" Ein Satz, den Schwangere oft hören - obwohl sie sich meistens eigentlich gar nicht so fühlen. Dennoch lautet der gängige Mythos: sobald frau schwanger ist, glänzen Haare und Haut, und die Augen strahlen vor Glück. "Nope", sagt jetzt die Schauspielerin und Komikerin Amy Schumer, die auf ihrem Instagram-Account die weniger schönen (und ganz alltäglichen) Seiten einer Schwangerschaft aufzeigt.

Die 37-Jährige befindet sich gerade im zweiten Schwangerschaftstrimester, und macht kein Geheimnis daraus, dass ihre Schwangerschaft keine einfache Sache ist. Sie hat so genanntes "unstillbares Schwangerschaftserbrechen", fachsprachlich Hyperemesis gravidarum -kann also kaum essen, ohne zu erbrechen. Vier von fünf Frauen erleben dieses Leiden im ersten Trimester, ein Fünftel sogar bis zum sechsten Monat.

"Wer sagt, dass schwanger sein im zweiten Trimester einfacher wird, erzählt nicht die ganze Geschichte", postete sie kürzlich auf Instagram, und entschuldigte sich bei ihren Fans. Sie musste nämlich eine Show in Texas absagen. Wie gravierend die Übelkeit ihren Alltag bestimmt, zeigte Schumer auch in einem Video. "Hi, ich dachte es wäre witzig, euch zu zeigen, wie ich auf einer öffentlichen Toilette kotze." Und sie wäre nicht Amy Schumer, würde sie das Ganze nicht auch mit ein bisschen Humor nehmen: das Ganze ergänzt sie mit den Hashtags #soblessed und #godsmiracle.

Auch Schwangerschaften haben unangenehme Nebenwirkungen

"Sieht man mir das Strahlen an?", fragt sie ihre FollowerInnen in einem weiteren Posting - während sie ziemlich blass und müde auf der Couch liegt. Sie braucht nun erneut Infusionen und zusätzliche Nährstoffe. Damit zeigt Schumer ehrlich: so kann Schwangerschaft auch aussehen. Schließlich spielt der Hormonhaushalt verrückt - Depressionen und Haarausfall können weitere Nebenwirkungen einer Schwangerschaft sein. Und darüber sollten Schwangere ruhig sprechen (können).

 

Aktuell