Amber Heard spricht in Video über Depp-Misshandlung

"Wir müssen das System ändern, das Frauen zum Schweigen bringt", sagt Heard in einem starken Video an Gewaltopfer.

Als Amber Heard mit den Missbrauchsvorwürfen (häusliche Gewalt) gegen ihren Noch-Ehemann Johnny Depp erstmals an die Öffentlichkeit ging, reagierten viele Menschen aggressiv gegenüber der jungen Schauspielerin.

Viele warfen Heard vor, mit den Vorwürfen Depps Ruf ruinieren zu wollen, ihre Anklage sei nur "Aufmerksamkeitshascherei", hieß es in den sozialen Netzwerken.

Selbst als Heard Beweise gegen Depp in Gerichtsverhandlungen vorbrachte, gab es Stimmen, die behaupteten, sie hätte diese zu ihren eigenen Gunsten inszeniert - es ginge ihr doch "nur um Geld".

Mehr lesen: "Mir ging es nie um's Geld",: Amber Heard spendet die 7 Millionen Scheidungsabfindung von Johnny Depp

Nach der Scheidung im August wurde es schließlich still um die Texanerin. Nun spricht Heard in einem ihrer ersten Interviews über den Missbrauch und möchte Frauen mit ihrem Statement Mut machen.

"Als Frau so etwas auf einer öffentlichen Bühne durchzumachen, gab mir die Möglichkeit auch zu anderen Frauen zu sprechen und zu sagen: 'So muss es nicht sein, du musst da nicht allein durch, du bist nicht allein!'."

Und weiter: "Die Opfer fühlen Scham. Es ist ein langer Weg, bis man erkennt, dass man selbst keine Schuld daran trägt, wenn ein Mann die Hand gegen eine Frau erhebt."

"System ändern, das diese Frauen zum Schweigen bringt"

In ihrem Statement für girlgazefordert sie ein Umdenken in der Gesellschaft:

"Bei Gewalt gegen Frauen geht es nicht nur um die eigentliche Gewalt, sondern die Art und Weise, wie wir damit in der Öffentlichkeit umgehen. Wir müssen dafür endlich Verantwortung übernehmen."

Heard erklärt, dass die Akzeptanz in der Gesellschaft der einzige Weg sei, um Frauen das Vertrauen zu geben mit ihrer Geschichte nach außen zu treten und darüber zu sprechen.

"Wir müssen das System ändern, das diese Frauen zum Schweigen bringt.(...) Wir müssen als Frauen Schulter-an-Schulter stehen und dürfen das Schweigen nicht mehr akzeptieren."

Aktuell