Amazon schockt mit Verkauf von Anorexie-Pullover

Dass "lustige Pullis mit Sprüchen" selten ihren Zweck zu belustigen erfüllen, sondern vielmals sexistische, rassistische oder einfach nur saublöde Klischees reproduzieren ist schon lange keine Überraschung mehr.

Was sich ein Textilhersteller, der auf Amazonseine Produkte vertreibt, nun aber erlaubt hat, sprengt die Grenzen der Geschmacklosigkeit und verärgert gerade Nutzer weltweit.

Magersucht, die bessere Essstörung?

Wie ein Twitter-Nutzer vor einiger Zeit aufdeckte, kann man auf Amazon einen Pullover shoppen, der sich über Essstörungen lustig macht. "Anorexia: Like bulimia, except with self-control" (übersetzt: "Magersucht: Wie Bulimie, aber mit Selbstkontrolle") ist auf dem Pulli zu lesen, den man bis vor Kurzem noch bei dem Online-Händler "ArturoBuch" erstehen konnte.

Was offenbar als "Witz" gedacht war, ging freilich ordentlich nach hinten los. Unter dem Artikel beschweren sich einige Amazon-NutzerInnen über das geschmacklose Sujet, in den sozialen Medien zeigen sich die User ähnlich erzürnt. Einige berichten davon, immer wieder ähnlich "lustige" Kleidungsstücke auf der Straße gesehen zu haben. Das Bild einer Kommentatorin auf Twitter zeigt beispielsweise einen sichtlich übergewichtigen Mann, der ein Shirt mit den Worten "ich habe die Magersucht besiegt" trägt. Ha-Ha, da haben wir gelacht.

Scharfe Kritik an Amazon

NutzerInnen beschweren sich bei Amazon, dass derart beleidigende Produkte überhaupt auf der Plattform vertrieben werden dürfen. Denn auch, wenn es sich bei dem Verkäufer des Pullis nicht um Amazon direkt handelt, sondern ein Sub-Unternehmen, das seine Produkte lediglich auf der amerikanischen Handels-Plattform verkauft, ist der Online-Händler trotzdem dafür verantwortlich, dass diffamierende Produkte nicht über die Seite vertrieben werden. Schließlich macht Amazon dank Verkaufs-Provisionen auch dann Geld, wenn man nicht der direkte Verkäufer eines Produkts ist, sondern lediglich die Plattform dafür zur Verfügung stellt.

Schon ein kurzer Blick auf Amazon zeigt, dass es sich bei dem geschmacklosen Pullover bei weitem nicht um einen Einzelfall handelt. So kann man sogar Baby-Strampler und Lätzchen mit den Worten "Ich habe die Magersucht besiegt" auf Amazon erstehen. Was daran lustig sein soll, wissen wir freilich auch nicht.

Weltweit leiden zur Zeit mehrere Millionen Menschen (vorwiegend Frauen und Mädchen) an Anorexie und Bulimie. Zahlen sind schwer auszumachen, da die Dunkelziffer bei essgestörten Menschen (die sich nicht in ärztlicher Behandlung befinden) sehr hoch und daher kaum ermittelbar ist. ExpertInnen sind sich allerdings einig, dass die Zahl in den letzten Jahren konstant gestiegen ist. Schuld daran sind unter anderem Social Media und falsche gesellschaftliche Erwartungshaltungen an das (weibliche) Aussehen.

Aktuell