Am 14.11. kommt der größte "Supermond" des Jahrhunderts

Seit über 70 Jahren war der Mond der Erde nicht mehr so nah wie an diesem Tag.

In knapp einer Woche wird es erneut ein Naturphänomen am Himmel zu bestaunen geben: Am 14. November werden wir den bisher größten "Supermond" des Jahrhunderts am Himmel zu sehen bekommen.

Wissenschaftler rechnen damit, dass erst im Jahr 2034 wieder einen Mond dieser Art am Himmel erscheinen wird.

Wie kommt es dazu?

Der Mond bewegt sich nicht gleichmäßig in einer kreisrunden Umlaufbahn um die Erde, sondern in einer Ellipsenform. Das bedeutet: Manchmal ist der Mond auf seiner Umlaufbahn näher bei der Erde, manchmal aber auch weiter weg, weswegen sich die Nähe und Ferne zur Erdkugel ständig ändert.

Was kann man sehen?

Wie der Name "Supermond" schon vermuten lässt, befindet sich der Mond in dieser Phase besonders nah an der Erdkugel und erscheint daher größer am Himmel. Der Mond ist in diesem Zeitraum nicht nur bis zu 14 Prozent größer, sondern "leuchtet" auch bis zu einem Drittel heller als sonst.

Allerdings: Wer über kein geschultes Auge verfügt, wird den Supermond nicht so leicht erkennen können. Zwar kommt es im heurigen Fall sogar zu einer Überlagerung der Vollmondphase und der Annäherung des Mondes zur Erde - aber da der direkte Vergleich zu einem "normalen Mond" fehlt, ist der Supermond nicht so leicht zu erkennen.

Noch dazu könnte schlechtes Wetter die Sicht zum Mond trüben, schätzt Welt.de.

Aktuell