Alkohol verschlimmert das prämenstruelle Syndrom

Stimmungsschwankungen, empfindliche Brüste und Müdigkeit und das pünktlich vor der Periode? Dann solltest du das mit dem Weißen Spritzer lieber mal lassen. Laut einer neuen Studie verschlimmert Alkohol das prämenstruelle Syndrom, kurz PMS, bei 20 Prozent der Frauen. Anders gesagt: Bei einer von fünf Frauen besteht ein Zusammenhang zwischen PMS und Alkoholkonsum.

In einer Metastudie haben WissenschafterInnen 19 Studien mit mehr als 47.000 Teilnehmerinnen analysiert und herausgefunden, dass Alkohol das Risiko, an PMS zu leiden, erhöht. Frauen, die Alkohol trinken, leiden fast doppelt so oft an PMS-Symptomen wie Frauen, die gar keinen Alkohol trinken. Bei einem starken Alkoholkonsum steigt das Risiko sogar auf 79 Prozent.

21 Prozent der PMS-Fälle in Europa kommen vom Alkohol

Die WissenschafterInnen gehen davon aus, dass elf Prozent aller Fälle von PMS weltweit im Zusammenhang mit Alkoholkonsum stehen. In Europa wären es sogar 21 Prozent. Weitere vier Prozent der Frauen mit PMS sind von starkem Alkoholkonsum beeinflusst, unter europäischen Frauen sind es mehr als neun Prozent.

Schätzungsweise 60 Prozent der Europäerinnen trinken Alkohol, ungefähr 12 Prozent davon sind starke Trinkerinnen. "Gäbe es in Europa keinen starken Alkoholkonsum unter Frauen, würde einer von zwölf PMS-Fällen nicht existieren", schließen die AutorInnen aus den Ergebnissen.

Alkohol beeinflusst den Hormonspiegel

Die ForscherInnen gehen davon aus, dass Alkohol den Hormonspiegel der Sexualhormone und des Glückshormons Serotonin beeinflussen. "Dass es einen potentiellen Zusammenhang zwischen Alkoholkonsum und PMS gibt, ist nicht verwunderlich, wenn man den Einfluss von Alkohol auf Hormone und Neurotransmitter bedenkt", sagt der Gynäkologie Nick Panay dem Independent.

Viele Studien haben den Zusammenhang zwischen Alkoholkonsum und PMS bereits untersucht. Es könnte allerdings auch sein, dass Frauen trinken, um ihre Symptome zu bekämpfen.

Obwohl die Metastudie auch Variablen wie Lifestyle, Ernährung, Rauchen und Stressbelastung berücksichtigt, seien weitere Forschungen nötig, um die Ergebnisse zu bestätigen und "die Beziehung zwischen Alkoholkonsum und PMS restlich zu klären."

Aktuell