(Alb-)Traum- urlaub

Baustelle im Hotel? Flugverspätungen? Schmutziger Strand? Wenn ein verpatzter Urlaub die Erholung trübt, können Sie Geld zurückverlangen. Was dabei zu beachten ist, lesen Sie hier.

Gewährleistung
Für die im Katalog oder Prospekt zugesagten Leistungen muss der Reiseveranstalter auch einstehen. Wenn die Leistungen nicht in der vereinbarten Form erbracht werden, liegt ein Mangel vor und der Reisende hat Anspruch auf Gewährleistung.


In einem solchen Fall sollten Sie gleich am Urlaubsort den Vertreter des Veranstalters unverzüglich informieren und eine Verbesserung des Mangels verlangen. Gelingt das nicht, dann ist es wichtig, dass Sie Beweise sichern, und zwar durch Fotos, Videos oder Augenzeugen, die im Ernstfall die Missstände bestätigen. Außerdem sollte man eine schriftliche Bestätigung der Reiseleitung verlangen, aus der hervorgeht, dass man die Mängel gerügt hat.

Preisminderung & Schadenersatz
Unmittelbar nach der Rückkehr sollen Konsumenten ihre Ansprüche auf Preisminderung beim Reiseveranstalter geltend machen- und zwar schriftlich und eingeschrieben. In dem Schreiben sollen die Mängel beschrieben und eine angemessene Preisminderung gefordert werden, für dessen Höhe als Grundlage die so genannte „Frankfurter Liste" (siehe Infobox links) dient.


Neben diesem Anspruch kann auch Schadenersatz für entgangene Urlaubsfreude entstehen. In diesem Fall muss der Reiseveranstalter oder seine Partner (Fluglinie, Hotel, Hotelangestellte etc.) ein Verschulden treffen. Beispiel: eine Durchfallerkrankung durch ein verdorbenes Buffet. Auch hier gilt, den Sachverhalt genau zu dokumentieren. Ob ein Schadenersatzanspruch besteht, ist vom Einzelfall abhängig und muss geprüft werden.

Geld statt Gutschein
Die Arbeiterkammer rät: Sowohl bei Ansprüchen auf Gewährleistung als auch auf Schadenersatz haben Konsumenten das Recht auf Geldersatz. Ein angebotener Gutschein muss daher nicht akzeptiert werden. Ein Gewährleistungsanspruch muss binnen zwei Jahren ab Rückkehr, der Schadenersatzanspruch binnen drei Jahren ab Kenntnis des Schadens gerichtlich geltend gemacht werden.

Weiter geht´s auf Seite 2!

... enthält die häufigsten Reisemängel und dazugehörende Preisminderungssätze in Prozent (ausgehend vom Gesamt- reisepreis).

Die Liste ist ein Werk von Richtern in Reisesachen am Landesgericht Frankfurt, die auch von heimischen Gerichten immer wieder herangezogen wird. Sie ist allerdings nicht verbindlich, sondern nur eine Orientierungshilfe.

Beispiele für Rückerstattungen
Lärm in der Nacht: 10-40 %

verdorbene, ungenießbare Speisen: 20-30 %

fehlender Meerblick: 5-10 %

verschmutzter Pool: 10-20 %.

Dei gesamte Tabelle finden Sie unterwww.arbeiterkammer.at

Reise abgesagt?
Unter bestimmten Voraussetzungen kann ein Veranstalter eine Reise absagen, zum Beispiel wenn eine Mindestteilnehmerzahl gefordert wurde. In Fällen höherer Gewalt wie Streik, Krieg oder Umweltgefahren kann es sein, dass der Veranstalter seine Leistung unverschuldet nicht erbringen kann. Auch in diesem Fall kann er die Reise absagen.

Preisänderung
Grundsätzlich gilt der vereinbarte Reisepreis. Eine mögliche Änderung muss vertraglich vereinbart sein und ist nur unter bestimmten Bedingungen möglich: bei Änderung der Beförderungskosten, der Flughafengebühren oder der Wechselkurse. Erfolgt die Reise innerhalb von zwei Monaten nach Vertragsabschluss, ist eine Preiserhöhung nicht zulässig. Auch 20 Tage vor Reiseantritt darf keine Erhöhung mehr erfolgen.

Aktuell