Advent, Advent

... ein Lichtlein brennt! Erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier - dann steht das Christkind vor der Tür! Und damit die Zeit bis dahin nicht zu lange wird, öffnen wir Tag für Tag ein Türchen unseres Adventkalenders, der uns das Warten mit einem Stück Schokolade versüßt.

Das kirchliche Hochfest ist für viele heute vor allem ein traditionelles Fest der Liebe, das Familie und Freunde wieder näher zusammenbringt. Sobald die Weihnachts-märkte ihre Pforten geöffnet haben, liegt nicht nur Punschgeruch, sondern auch diese einzigartige Weihnachtsstimmung in der Luft. Gefeiert wird mit oder ohne konfessionellen Hintergrund. Wir wollen ein bisschen Licht ins Dunkel bringen und gehen der Frage nach was es eigentlich mit der Adventszeit auf sich hat. Hätten Sie es gewusst?

Der Name Advent kommt aus dem Lateinischen. "Adventus" bedeutet übersetzt "Ankunft" und bezeichnet im christlichen Glauben die vier Wochen vor Weihnachten, in der sich Gläubige auf die Feier der Geburt Jesu Christi vorbereiten. Die Adventszeit beginnt mit dem Tag des heiligen Andreas (30. November) oder dem Sonntag, der diesem Tag am nächsten ist und endet am Abend des 24. Detember.



Der Ursprung der Adventszeit findet sich im Gebiet um Ravenna (Italien) wo der Advent ansatzsweise zum ersten Mal im 5 Jahrhundert gefeiert wurde. Erst im 6. Jh. wird die Adventsliturgie von Papst Gregor dem Großen in ihren Grundzügen festgelegt und später von Papst Pius V. endgültig für die Kirche niedergeschrieben.

Aktuell