Abnehmen - aber wie?

Warum die Kilos trotz Diät oft nicht purzeln wollen? Dr. Rosa Aspalter, Ernährungsmedizinerin und Gründerin des Abnehmportals "KiloCoach", hat eine Antwort.

Frau Dr. Aspalter, wieso tun wir uns so schwer beim Abnehmen?

Da gibt es viele Gründe. Vor allem treffen wir alle paar Meter auf ein Riesenangebot an Speisen! Aber auch das Essen selbst hat sich verändert. Der viele Zucker macht süchtig. Und wir fühlen uns auch noch schuldig, weil wir uns dem nicht erwehren können! Zusätzlich befinden wir uns unter erhöhtem Stress und Arbeitsdruck, den wir aber nicht körperlich austarieren können. Das erschöpft. Und dann ist da noch der unglaubliche Druck, schlank sein zu müssen. Doch das Abnehmen geht umso schlechter, je mehr man sich unter Druck setzt. Zudem ist es mit Abnehmen allein ja nicht getan. Wer mehr „zu verlieren“ hat, muss sich neu sehen lernen, sich selbst als Schlanker neu erfinden! Das Ganze ist also etwas komplexer als „Essen Sie halt weniger und machen Sie Sport!“.

Welches ist denn der häufigste Fehler, den man als Abnehmwilliger machen kann?

Vor allem unrealistische Erwartungen. Wir haben zu oft den Slogan „20 Kilo in 5 Wochen“ eingehämmert bekommen. Deshalb glauben wir, zwei bis drei Kilo seien gar nichts. Dabei zählt jedes Pfund! Und es wäre nicht nur zielführender, sondern auch stressfreier, wenn wir uns zum Abnehmen dieselbe Zeit ließen wie zum Zunehmen. Noch ein Fehler ist, zu glauben, einen Diät- oder Menüplan zu benötigen.

Diäten sind also nicht der richtige Weg, um abzunehmen?

Das Gewichtsproblem hat man erst gelöst, wenn man mit seiner ganz normalen Ernährung das Gewicht halten oder sogar abnehmen kann! Natürlich kann man mit einer Diät schnell mal ein paar Kilos verlieren. Aber was dann? Wenn Sie ständig Radikalkuren machen, stellt sich der Körper auf eine niedrigere Kalorienzufuhr ein. Heißt: Wenn Sie vorher 1.700 kcal essen konnten, ohne zuzunehmen, legen Sie jetzt vielleicht bereits ab 1.400 kcal Fettpölsterchen an. Dann haben Sie schnell dieselbe Situation wie zuvor, wenn nicht sogar schlimmer. Außerdem zerstört man mit ständigem Fasten und Radikalkuren seine Muskelmasse.

Was ist dann also der Weg zum Wunschgewicht?

Es hört sich paradox an, aber des Rätsels Lösung ist tatsächlich: mehr essen! Nur damit kann man seinen Stoffwechsel wieder auf ein „normales“ Level bringen. Für das KiloCoach-Programm (kilocoach.at) habe ich da einen Trick in eine Programmfunktion übersetzt. Es ist der sogenannte Jokertag. An diesem Tag wird mehr gegessen und mit den anderen Tagen wird die Bilanz wieder ausgeglichen.

Viele Frauen haben das Gefühl, schlichtweg nicht abnehmen zu können. Gibt es das tatsächlich?

Auch ich habe immer gedacht, dass ich „eigentlich“ abnehmen müsste mit dem, was ich esse. Bis zu dem Tag, an dem ich einmal alles aufschrieb, was ich so aß. Mir war schlagartig klar, dass es so nicht funktionieren kann! Hat man das im Griff, funktioniert es auch meist. Falls sich dann noch immer nichts tut, können hormonelle und metabolische Funktionen im Spiel sein. Das sollte überprüft werden. Aber auch eine zu geringe Muskelmasse könnte der Grund dafür sein, dass nichts „weitergeht“.

Was, wenn das Gewicht nach einer Abnehmphase stagniert?

Entweder war die Kalorieneinsparung zu groß oder das Training nicht abwechslungsreich genug. Unser Körper ist ja nicht blöd! Nach ein, zwei Monaten hat er sich auf neue Reize eingestellt. Die Lösung heißt hier: Auf zu neuen Herausforderungen! Sowohl was Bewegung als auch was die Essgewohnheiten anbelangt.

Aktuell