Abkühlungstipps

Endlich lässt sich wieder der Sommer blicken. Damit wir diesmal besser vorbereitet sind, haben wir für Sie ein paar Tipps und Tricks zusammengestellt, sodass wirklich nichts einem langen Tag draußen im Garten, am See, oder drinnen im Büro im Wege steht.

Der Sommer zeigt sich nun von seiner sonnigen Seite und die Temperaturen steigen auf über 35 Grad. Allerdings hat diese heiße Jahreszeit auch die ein oder andere Schattenseite, denn wer diese Belastung für den Körper unterschätzt, für den kann es zu schwerwiegende Folgen für das Herz-Kreislauf-System kommen.

Beachtet man jedoch einige grundlegende Tipps von OA Dr. Thomas Schädler, so kann der Sommer gesund und in vollen Zügen genossen werden.

1.) Zwar kann die Hitze das Herz-Kreislauf-System schwächen, dennoch ist Bewegung im Sommer wichtig. Generell sollte man in der heißesten Tageszeit (11:00-16:00) auf Sport im Freien verzichten. An wirklich heißen Tagen, können sportliche Aktivitäten also auf die frühen Morgenstunden, oder auf den Abend geschoben werden.

2.) Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist das A und O an heißen Tagen. Wenn man etwa in der Sonne eine Stunde schwitzt, so ist mit einem halben bis einem Liter Flüssigkeitsverlust zu rechnen. Daher sind vor allem Leitungswasser, ungesüßte Früchtetees, oder stark verdünnte Frucht- und Gemüsesäfte empfehlenswert.

Hände weg von alkoholischen Getränken, die zu einer erhöhten Schweißproduktion führen und dem Körper nur noch mehr Flüssigkeit entziehen.

3.) Auch die Essgewohnheiten sollten der Sommerhitze angepasst werden. Bei der Ernährung sind eine Kalorienreduktion und eine Aufnahme von leichten, möglichst fettarmen Speisen empfehlenswert.

Die Devise lautet im Sommer: Viele leichte, kleine Mahlzeiten, statt wenigen, üppigeren Portionen.

4.) Wer Abkühlung braucht, sollte wissen, dass eine sehr schnelle Temperaturveränderung zu Kollaps und Ohnmacht führen kann. Daher sollte man sich immer langsam der Temperatur des Badewassers angleichen und nie überhitzt ins kühle Nass springen. Dies gilt nicht nur für Herz-Kreislauf-Patienten, sogar junge, völlig gesunde Menschen können dabei einen Kreislaufkollaps mit fatalen Folgen erleiden.

Aktuell