Ab 2020: Masern-Impfpflicht für Kinder kommt in Deutschland

In Deutschland kommt eine Impfpflicht gegen Masern. Bei Verstößen drohen Strafen bis zu 2.500 Euro.

Sie werden immer mehr: Die Masernfälle sind in den letzten Jahren wieder massiv angestiegen. In Österreich gab es im gesamten Jahr 2018 ingesamt 78 Fälle, bis Anfang März diesen Jahres waren es bereits 58. Und wir sind nicht allein, Deutschland hat ein ähnliches Problem. 2018 gab es in der Bundesrepublik 543 gemeldete Fälle, in den ersten Monaten dieses Jahres sind es bereits mehr als 400. Die Meisten seien zwar bereits geimpft, laut der deutschen Bundesregierung ist die Impfquote aber zu niedrig, um die Krankheit auszurotten. Im Nachbarland wird man deshalb jetzt aktiv: Ab nächstem Jahr soll es eine gesetzliche Impfpflicht geben.

Kein Kindergarten ohne Impfung

Ab März 2020 müssen Eltern nachweisen, dass ihre Kinder geimpft sind, bevor diese in eine Kindertagesstätte oder Schule überhaupt aufgenommen werden. Die Impfpflicht gilt auch für Personal und Tagesmütter, in der Medizin und in Gemeinschaftseinrichtungen, wie etwa Flüchtlingsunterkünften. Bereits aufgenommene Kinder und beschäftigtes Personal müssen die Impfung bis spätestens Ende Juli 2021 nachweisen. „Wir wollen möglichst alle Kinder vor einer Masernansteckung bewahren“, sagt Gesundheitsminister Jens Spahn von der CDU.

Bußgeld von bis zu 2.500€ für Ungeimpfte

Es gehe nicht nur um den Schutz Einzelner vor Masern, sondern auch um den Schutz der Gemeinschaft betont das Bundesgesundheitsministerium. Um zu verhindern, dass sich die Krankheit in der Bevökerung weiterverbreitet, sei bei mindestens 95 Prozent de Bevölkerung eine Immunität gegen Masern erforderlich. Das habe Deutschland bislang noch nicht erreicht, mit der Impfpflicht soll sich das ändern. Bei Verstößen drohen Bußgelder bis zu 2.500 Euro.

 

Aktuell