9+ Serien für Sommertage, die du lieber auf der Couch als im Freibad verbringen willst

Aufgepasst!: Die Joy Of Missing Out gilt auch und besonders wenn das Thermometer auf über 30 Grad klettert. Auch wenn dir noch soviele Menschen und Magazine einreden wollen, dass du den Sommer gefälligst in der Sonne verbringen sollst – lass dir nichts einreden. Es ist voll okay bei zugezogenen Vorhängen im Halbdunkeln Serien zu bingewatchen. Zum Beispiel diese hier.

Big Little Lies, Staffel 2

Es gibt eine unumstößliche Regel und sie lautet: Meryl Streep > Freibad! In der zweiten Staffel der Mini-Serie stößt die Oscar-Königin persönlich als "böse Schwiegermutter" zu Reese Witherspoon, Nicole Kidman, Zoe Kravitz, Laura Dern und Shailene Woodley und ihren großen, kleinen Lügen. Schnitt und Dramaturgie kommen ab und an ein bisschen holprig daher, daran ist HBO selbst Schuld. Kurzfristig hatte man in der Postproduktion Regiesseurin Andrea Arnold das Projekt entzogen, Vorgänger Jean-Marc Vallée hat übernommen. Und das merkt man - leider! Cast und Story funktionieren trotzdem und in Monterey ist wieder Mal nichts, wie es erst scheint.

Fazit: Nicht so gut wie Staffel 1, aber dennoch sehenswert. Die erste Staffel kann man ja davor rewatchen.

Schauen auf: Amazon Video mit Staffelpass.

Stranger Things, Staffel 3

Es ist Sommer in Hawkins, Indiana und das mystisch Böse lauert wiedermal im Dunkeln. Großartige Persiflage auf alles, was die 80er an Filmklischees so rausgehauen haben. Über die glorifizierende Darstellung toxischer Maskulinität und die rassistischen Untertöne bei den bösen, namenslosen Russen (ohne –Innen, Frauen gab es in den 1980ern wohl nur wenige) müssen wir noch reden.

Fazit: Unterhält alle acht Folgen lang, besser als die zweite Staffel! Das Product Placement sollte man mit Humor betrachten.

Schauen auf: Netflix

Dark, Staffel 2

Dark ist wahrscheinlich die beste deutsche Serie. Auch die zweite Staffel kann überzeugen. Wer sich nicht mehr auskennt (no shame!): Netflix hat eine umfassende Website mit allen wichtigen Informationen zu Personen, Zeitachsen und Objekten gestaltet. Unter uns: Das war auch echt nötig.

Fazit: Eintauchen und sich in der komplexen Welt von Winden verlieren. Vielleicht über den Schluss ein bisschen schnaufen. Auf die dritte Staffel warten.

Schauen auf: Netflix

Tuca & Bertie

Stell dir vor, BoJack Horseman, South Park und Die Simpsons haben ein wunderschönes Baby geboren. Es ist ein Mädchen, heißt Tuca & Bertie und ist die bunteste Großartigkeit, die du dieses Jahr sehen wirst. Es geht um Freundschaft, Alltagsneurosen und Beziehungstristesse, um sexuelle Belästigung und Gewalt und die existenzialistische Angst in der Millennial-Welt. Serienmacherin Lisa Hanawalt hat eine wunderbare Comedy-Serie geschaffen - voll sprechender Tiere, cooler Pflanzen und realer Probleme. Tiffany Haddish und Ali Wong leihen im Original den beiden Vogelfrauen ihre Stimmen. Aber Tuca & Bertie, das sind in Wahrheit wir alle.

Fazit: Anschauen! Und dann gleich nochmal. Und nochmal!

Schauen auf: Netflix

Tales of the City

In den 1990ern war das Original "Tales oft he City" die erste große TV-Serie, die gleichgeschlechtliche Liebe ganz offen zelebriert hat (und nebenbei noch ein paar Meilensteine in Sachen Sex und Nacktheit in Fernsehserien gesetzt hat). In der Netflix-Fortsetzung kehren wir gemeinsam mit Laura Linneys Charakter Mary-Ann Singleton zurück in die Barbary Lane in San Francisco, wo Anna Madrigal einen Zufluchtsort für Menschen mit allen Backgrounds geschaffen hat und dabei ziemlich viel Weed raucht.

Fans des Originals werden sich sofort wie zuhause fühlen. Tales of the City funktioniert aber auch ganz gut ohne Vorkenntnisse. Wer mehr Stoff braucht: Auf Netflix kann man sich das Originale "Tales oft he City" und die Fortsetzung "Further Tales of the City" auch gleich anschauen. Das reicht dann für ein ganzes Wochenende. Yay!

Fazit: Es kann gar nicht genug LGBTQI-inklusive Serien geben. Unbedingt anschauen!

Schauen auf: Netflix

Fleabag

Fleabag ist wütend und ungefiltert, schlagfertig und voller Trauer. Im Großstadtleben Londons, mit absurd hohen Sandwichpreisen, versucht sie, ihre Art der Trauerarbeit nach einer persönlichen Tragödie zu finden – und sie macht es charmant, unerwartet, manchmal falsch aber immer irgendwie nachvollziehbar. (Und ist dabei ziemlich komisch!)

Fazit: Spätestens wenn Fleabag neben ihrem dösenden Freund zu einer Rede von Barack Obama masturbiert, muss man diese Serie einfach lieben. (Ja, das passiert gleich zu Beginn der ersten Folge, es geht also schnell mit der Liebe).

Schauen auf: Amazon Prime.

This is Us

Man kann auch im Sommer ganz leidenschaftlich weinen, spätestens wenn man sich die dritte Staffel von This is Us anschaut. Das emotionale Familiendrama macht genauso weiter, wie es Ende der zweiten Staffel aufgehört hat: Immer voller Pathos, aber (fast) nie schlimm genug, dass man entnervt aufgeben möchte, weil in der Realität einfach niemand solche emotionalen Monologe hält. In Wahrheit möchte man halt nämlich doch alle Facetten des verworrenen Familienlebens der Pearsons erfahren. Und Milo Ventimiglia als Serienvater „Jack Pearson“ wird auch in Staffel 3 nicht fad.

Fazit: Taschentücher bereit halten, du wirst mehr heulen als bei Grey’s Anatomy.

Schauen auf: Amazon Video mit Staffelpass

3%

In einem postapokalyptischen Slum in der Wüste kämpfen jedes Jahr alle 20-Jährigen EinwohnerInnen in einem komplexen Eignungstest darum, zu den auserwählten 3% zu gehören, die auf einer Insel vor der Küste ein noices Life leben dürfen. Spielleiter Ezequiel wacht über den menschenverachtenden Aufnahmeprozess, führt aber selbst irgendwas im Schilde. Der Rest ist Intrige, Kampf und Klassenkampf. Wem die Hunger Games abgehen: Bitte sehr! Ihr seid gerettet.

Fazit: Trotz geringem Budget gelang den MacherInnen eine kunstvolle Dystopie mit spannenden Charakteren. Wir warten auf Staffel 3.

Schauen auf: Netflix

Friends

Was sollen wir sagen außer: Nutze deine Chance, bevor Friends endgültig aus dem Netflix-Angebot verschwindet. Das Bodyshaming, die LGBTQI-Feindlichkeit und latente Misogynie der Serie sind zwar wirklich schlecht gealtert, aber ein Durchgang geht trotzdem noch, bevor Friends 2020 dann in der Mottenkiste verschwinden darf. (Vielleicht)

Fazit: WE’RE GONNA BE ON A BREAK!!!

Noch schnell schauen auf: Netflix

 

Aktuell