9 Gründe, warum man Berlin einfach lieben muss

Kollegin Arnika aus der WIENERIN-Online-Redaktion war am Wochenende in Berlin und kommt mit jeder Menge Empfehlungen für die deutsche Hauptstadt zurück.

"Berlin? Ziemlich dreckig, hässlich und unspektakulär. Erwarte dir bloß nicht zu viel!", hieß es im Vorfeld der Berlin-Reise von Online Redakteurin Arnika Zinke. Die Erwartungen vor ihrem Besuch in der deutschen Hauptstadt waren dementsprechend niedrig.

Ihr Fazit nach dem Städtetrip sieht hingegen ganz anders aus. Sie findet: Berlin hat einiges zu bieten - wenn man sich darauf einlässt.

Was die deutsche Hauptstadt so besonders macht, hat sie in 9 Punkten zusammengefasst:

1. Die BerlinerInnen sind wirklich (!) freundlich

Die WienerInnen sind -sagen wir es einmal so- selektiv freundlich gegenüber Fremden und Touristen.
Nicht so die Berliner. Egal ob man mit ihnen Deutsch oder Englisch redet -oder einfach nur versucht sich mit Händen und Füßen zu verständigen- die Berliner sind trotzdem (oder gerade deshalb) besonders nett. Gute Laune ist vorprogrammiert und sudern fällt plötzlich ganz schön schwer.

2. In Berlin läuft alles ein bisschen langsamer

Wir WienerInnen warten nicht gerne und sind von Haus aus ziemlich ungeduldig (wozu auch Zeit verschwenden, wenn es auch schneller geht?). Dass das in Berlin mitunter nicht so ist, muss man manchmal auf die harte Tour lernen. Aber 'mal im Ernst - wieso sind wir eigentlich immer so gehetzt? Manchmal kann es wirklich gut tun, das Leben etwas zu entschleunigen und die Dinge lockerer zu sehen.
Zurück in Wien, ist die 5-minütige U-Bahn Verzögerung dann auch nicht mehr so schlimm.

3. Berlin ist ein Shopping-Paradies

Klar, auch in Wien kann man gut shoppen - aber ganz ehrlich? Die immer-gleichen Modeketten auf der Mariahilferstraße werden mit der Zeit auch ziemlich fad. Gerade was Boutiquen (Edited, Broke & Schön, &otherstories) und Vintage Läden (Made in Berlin) betrifft, bietet Berlin um eeeeiniges mehr. Da kann es auch passieren, dass man beim Stöbern die Zeit vergisst und sich Stunden später in einem Haufen von Second-Hand-Klamotten wiederfindet.

4. Berlin ist multikulturell - und hat damit auch kein Problem

Außerhalb der bekannten Touri-Gegenden, kann es in Wien schon einmal vorkommen, dass man mit Englisch auf verdutzte Gesichter und fragende Blicke stößt ("Wos wü denn der von mir? Oida."). In Berlin hingegen ist es gar nicht unüblich, gleich auf Englisch angesprochen zu werden (auch, wenn man theoretisch der deutschen Sprache mächtig wäre). In der deutschen Hauptstadt fühlt es sich mittlerweile so an, als sei Englisch zur geheimen zweiten Amtssprache avanciert. Das hat sich auch international herumgesprochen und zieht immer mehr Menschen in die deutsche Hauptstadt.

5. Berlin versprüht Kreativität an jeder Ecke

... und das liegt auch daran, dass in den letzten Jahren so viele internationale Kreative nach Berlin gekommen sind. Sie bereichern die Stadt und deren Entwicklung und machen die Hauptstadt zu einem Melting Pot der Künstler und Erfinder, aus der eine Fülle an Start-Ups sprießt. Mittlerweile sind auch genügend Investoren vor Ort, die auch gewillt sind, ihr Geld in gute Projekte zu investieren.

6. BerlinerInnen haben einen verdammten coolen Stil

Die Offenheit der BerlinerInnen kann man auch an ihrem Kleidungsstil erkennen. Nicht immer geschmackvoll, dafür aber umso mutiger, stürzen sich die Berliner in ihren Alltag und liefern damit jede Menge sehenswerte Looks, von denen man sich inspirieren lassen kann. In Berlin geht alles und Dresscodes sind überbewertet. Davon können auch wir WienerInnen uns eine Scheibe abschneiden.

7. Berlin hat von allem ein bisschen was

Jede Stadt hat ihr ureigenes und besonderes Flair. Wien ist historisch und unglaublich schön, Paris dagegen ungezwungen und malerisch und London multikulturell und international. Berlin, aber, hat von allem ein bisschen etwas. Spaziert man auf der Museumsinsel, könnte man sich auch gerade in Paris befinden, shoppt man entlang der Friedrichsstraße, fühlt man sich ein wenig wie in New York und flaniert man durch die kleinen Innenhöfe Nähe des Rosenthalerplatzes, könnte man genauso gut gerade in Barcelona sein. Jede Ecke birgt neue Entdeckungen und macht die Stadt deshalb unglaublich spannend.

8. In Berlin kann man authentisch und gut essen

Gerade was authentische (!) asiatische Küche angeht, war besonders London in den letzten Jahren der Go-To-Place für alle Kulinarik-Liebhaber. Berlin hat aber auch einiges zu bieten und das zu durchaus moderaten Preisen.

Nicht zu empfehlen ist leider das vielzitierte und hoch-gelobte Street Food Lokal "District Mot-Saigon Street Food" in der Rosenthaler Straße. Authentischer Look und große Portionen machen eine unfreundliche Bedienung, verdorbene Soßen und rohe Fleischspieße leider auch nicht wett. Ein paar Schritte weiter, in der Alten Schönhauser Straße, ist man bei diversen anderen Asiaten eindeutig besser aufgehoben.

9. Berliner Straßenmusik ist... überraschend gut!

Musik ist ein großer Bestandteil von Berlin. Immer mehr internationale Künstler produzieren ihre Alben direkt vor Ort (einige von ihnen wohnen beispielsweise im Hotel Michelberger direkt bei den Universal Studios an der Warschauer Straße).
Diejenigen von ihnen, die auf den großen Durchbruch noch warten, versuchen es einige Meter weiter auf der Straße und geben dort ihr eigenes Konzert. Und da kann es schon einmal passieren, dass man bei der guten Musik als Passant kurz innehalten und genießen "muss" (wo wir wieder beim Stichwort Entschleunigen wären).
Sonntags findet man übrigens besonders viele Künstler im Berliner Mauerpark. Dort kann man sich gemütlich ins Gras setzen und bei Street-Food aus aller Welt den Klängen der talentierten Straßenmusiker lauschen.

Essen: Asiatische Lokale in der Alten Schönhauser Straße (zum Beispiel "Monsieur Vuong"). "Cafe Cinema" im Innenhof bei der Rosenthaler Str. 39. Geheimtipp: Unbedingt Street-Food aus aller Welt beim Mauerpark-Flohmarkt testen (immer sonntags).

Trinken: Bar "Klunkerkranich" (U-Bahn Station "Rathaus/Neuköln") mit atemberaubendem Blick über die Stadt, Urban Hide-Out "Haubentaucher" (S-Bahn Station "Warschauer Straße") & "Monkey Bar" im 25Hours Hotel beim Bikini Berlin (U/S-Bahn Station "Zoologischer Garten")

Shoppen: Boutiquen "Edited" und "Broke&Schön" bzw. Vintage Shopping bei "Pickn&Weight" oder "Made in Berlin". Alles nahe der U-Bahn Station "Weinmeisterstraße".

Aktuell