8 wissenschaftliche Fakten über Selbstbefriedigung

Wie viel wissen Sie über Selbstbefriedigung? Hier sind die interessantesten Fakten, die die Wissenschaft über Masturbation gesammelt hat.

1) Die Studie "Sexuelles Verhalten in den USA" hat ergeben, dass die Mehrheit der Frauen und Männer masturbieren. Trotz allem: bei Männern passiert es öfter und sie machen es häufiger. Immerhin 86 Prozent der Frauen befriedigen sich regelmäßig selbst. Bei Männern sind es 95 Prozent.

2) Auch ältere Menschen masturbieren. Bei jüngeren Menschen ist es zwar wahrscheinlicher, dass sie es zugeben, aber sie sind nicht die einzigen, die sich selbst befriedigen. 43 Prozent der Männer und 33 Prozent der Frauen über 70 (!) gaben in der Studie an, sich noch selbst zu befriedigen.

3) Eine Umfrage aus Schweden hat gezeigt, dass die klitorale Stimulation - im Gegensatz zur vaginalen - die häufigste Art der Selbstbefriedigung bei Frauen ist.

4) Häufiges Masturbieren könnte gut für die Gesundheit sein. Forscher haben herausgefunden, dass Selbstbefriedigung das Immunsystem von Männern stärken kann.

5) Selbstbefriedigung ist wichtig für guten Sex - vor allem in einer Beziehung. Hier werden sexuelle Fantasien ausgetestet und in Gedanken ausgelebt, bevor es dann wirklich zur Sache geht.

6) In einer Studie hat die Universität Sydney herausgefunden, dass Selbstbefriedigung das Risiko verringert, an Prostata-Krebs zu erkranken.

7) Für Frauen kann Masturbation das Risiko, an Infektionen des Gebärmutterhalses und des Harntraktes zu erkranken, verringern. Das passiert durch das Öffnen des Gebärmutterhalses, welches während der Erregung passiert.

8) Vibratoren sind nicht nur für Frauen da. Eine amerikanische Studie hat herausgefunden, dass 16 Prozent der Männer auch schon einmal auf die vibrierenden Hilfsmittel zurückgegegriffen haben, um zum Höhepunkt zu kommen.

Aktuell