8 Fehler, die du beim Wäschewaschen machst

… abgesehen vom Prokrastinieren beim Aufhängen und Wäschewaschen generell so lange aufschieben wie’s nur irgendwie geht.

Wäschewaschen

Wie viel Weichspüler braucht man jetzt wirklich? Muss man die Waschmaschine echt regelmäßig entkalken? Und wo sind eigentlich die Socken alle hin? Wäschewaschen ist ja eigentlich keine Wissenschaft - dafür aber verdächtig mühsam und fehleranfällig. Beim Be- und Entladen der Wäschetrommel kann man nämlich so einiges falsch machen, zum Beispiel:

1. Du versuchst, so wenige Waschgänge wie möglich zu machen.

Umweltbewusstsein schön und gut, aber: Je voller die Waschtrommel, desto weniger sauber wird die Wäsche. Bei Überladung hat das Wasser nicht genug Platz, um die Kleidung ausreichend durchzuspülen und das Waschmittel bleibt in den Fasern hängen. Das sind dann die lästigen Wasserflecken auf deinem Gewand, ~obwohl du's ja gerade erst gewaschen hast.~ Als Faustregel daher: Die Trommel immer nur so voll machen, dass du noch problemlos die Rückwand berühren kannst!

2. Du machst die Waschmaschine immer zu – auch, wenn sie gerade nicht läuft.

Damit alles seine Ordnung hat, gehört das Tür'l immer gleich wieder zugemacht sobald man eine Ladung Wäsche rausgenommen hat, denkst du? Ja, schon klar, das macht optisch ein bisserl mehr her, nicht aber in Sachen Geruch. Bei verschlossener Trommel kann die Maschine kaum trocknen, wodurch sich Keime ansiedeln und für üblen Geruch – in der Maschine und später auf deiner Wäsche – sorgen.

3. Du verwendest für alles das gleiche Waschmittel.

Es ist eine von den schwierigeren Lektionen im Erwachsensein, aber hör zu: Du kannst nicht für alles dasselbe Vollwaschmittel nehmen. Für Blusen, Handtücher und Bettwäsche ist ein Vollwaschmittel perfekt, weil die darin enthaltene Bleiche die Wäsche ein bisschen aufhellt. Für dunkle Jeans hingegen ist das natürlich ein absolutes No-Go, für bunte Wäsche am besten ein Fein- oder Colorwaschmittel benutzen.

4. Du hast noch nie das Flusensieb gereinigt.

Gesehen hast du es sicherlich schon einmal: Das kleine Fach direkt über dem Boden und unter der Waschtrommel. Schau da vorm nächsten Waschgang mal rein – und halt dir vielleicht die Nase zu, wenn du's ausputzt. Dort drinnen ist nämlich das Flusensieb, also jenes Sieb, das Fäden, Haare, Staub und andere Dreckfusel auffängt. Nur wenn das Sieb rein ist, kann die Waschmaschine ihren Job gut machen und das Wasser optimal abfließen.

Aber Vorsicht: Bevor du das Fach mit dem Flusensieb öffnest, unbedingt das Wasser mit dem kleinen Schlauch (der meistens direkt daneben ist) ablaufen lassen!

5. Du reinigst deine Waschmaschine nicht.

Ja, deine Waschmaschine braucht hin und wieder einen leeren Waschgang, um den ganzen Dreck, der aus deiner Kleidung gespült wurde, zu entfernen. Das geht so: Die Waschmittellade aus dem Gerät nehmen, sie mit einem Schwamm unter warmem Wasser reinigen, die Lade wieder in die Halterung schieben und einen Waschgang bei 90 Grad starten – ohne Wäsche!

6. Du putzt deine Waschmaschine mit Essig.

Wir alle lieben Essigreiniger als Allrounder beim Putzen, aber pass auf: In der Waschmaschine hat ein essigbasiertes Reinigungsmittel nichts verloren, die Säure würde nur die Gummidichtungen in der Trommel angreifen!

7. Du verwendest zu viel Waschmittel.

Je mehr Waschmittel, desto sauberer und duftender die Wäsche? Fehlanzeige! Ganz im Gegenteil sogar: Zu viel Waschmittel erzeugt zu viel Schaum in der Waschmaschine, der es verhindert, dass der Schmutz abgespült werden kann. Stattdessen setzen sich Schmutz und Schaum an den Nähten deiner Kleidung fest.

8. Du wäschst viel zu heiß.

Oma hat's immer gepredigt: Kochwäsche tötet Bakterien! Und sie hat's gut gemeint, aber tatsächlich ist eine 90-Grad-Wäsche nur dann sinnvoll, wenn ein Magen-Darm-Virus oder andere ansteckende Krankheiten abgetötet werden soll. Für herkömmliche Haushaltskeime in den Textilien tun's auch schon 60 Grad – ist außerdem umweltfreundlicher! Wer trotzdem auf Nummer sicher gehen mag, kann einen desinfizierenden Hygienespüler ins Weichspülfach geben!

 

Aktuell