7 Wahrheiten über Sex, die jede Frau unter 30 lernt

Das hätten wir gerne schon mit Anfang 20 gewusst!

Die ersten Fältchen kotzen dich an? Statt "Loneliness" singst du beim Song "Baby One more Time" von Britney Spears "My lower back is killing me?" Dann bist du wahrscheinlich am Ende deiner 20er angelangt. Dabei ist Älterwerden das allerbeste überhaupt - besonders, was das Sexleben betrifft! Hätten wir die folgenden Tatsachen doch nur schon früher gewusst:

 

1. Lachen ist ok!

Verführerischer Blick, schöne Unterwäsche und Spannung in der Luft: Eigentlich geht es vor und während dem Sex meistens ziemlich ernst zu. Das muss aber nicht so sein, denn vor allem wenn kleine "Pannen" passieren, kann man sich schon einen kleinen Lachkrampf gönnen. Immerhin ist wirklich nichts peinlich, sondern wenn, dann einfach nur lustig. 

 

2. Mit Gleitgel flutschts!

Während man in frühen Jahren Gleitgel eher nur mit Analsex in Verbindung gebracht hat, hat man es Ende 20 endlich als Wundermittel anerkannt. In manchen Zyklusphasen werden manche Frauen einfach nicht so feucht, dass der Sex angenehm ist und es reibt unangenehm. Einige Frauen haben generell Schwierigkeiten damit feucht zu werden. Gleitgel löst das Problem in Luft auf!

 

3. Sex sollte nicht wehtun. Aber echt nicht!

Vor allem, wenn wir etwas Neues im Bett ausprobieren, kann es manchmal schmerzhaft sein. Das sollten und müssen wir keinesfalls über uns ergehen lassen. Gerade beim Sex solltest du dich immer wohlfühlen und wenn nicht: Kommuniziere es! Denn es ist okay Bescheid zu sagen, wenn dir etwas unangenehm ist oder Schmerzen bereitet. Du hast öfter Schmerzen während dem Geschlechtsverkehr? Dann solltest du unbedingt deinen Frauenarzt oder deine Frauenärztin aufsuchen. 

 

4. Vorgetäuschte Orgasmen bringen weder dir, noch deinem/deiner PartnerIn etwas!

Ein kleiner Ego-Boost für deine(n) PartnerIn? Das geht auch anders! Denn ein Fake-Orgasmus bringt wirklich keinem etwas. Dein Gegenüber glaubt alles richtig gemacht zu haben und der Master-of-Orgasmus zu sein, während du auf der Strecke bleibst und dich dann wunderst, warum er oder sie beim nächsten Mal wieder alles "flasch" macht. Tja - ein Teufelskreis, deshalb lass es lieber. 

 

5. Erlaube dir Vergnügen

Am Anfang unserer - wir nennen sie jetzt einfach - "Sexlaufbahn" haben wir uns so sehr bemüht, der anderen Person einen Orgasmus und Vergnügen zu verschaffen, dass wir dabei ganz auf uns selbst vergessen haben. Schade! Denn wie viel Spaß ist uns bitte deshalb entgangen? Deshalb: Gönn dir ruhig eine große Portion Egoismus im Bett - es zahlt sich aus!

 

6. Stress dich nicht wegen deinem Körper!

Wenn wir unserem jüngeren Ich gerne etwas so richtig unter die Nase reiben wollen würden, dann wäre es wahrscheinlich: "Bitte moch da net so an Stress wegen deiner Figur!" Ehrlich - diese Zeit des ständigen Vergleichens, Zweifels und sich selbst nicht anzunehmen, hätten wir uns gerne erspart. Wenn du deinen Körper magst oder ihn zumindest so annimmst wie er ist, macht nicht nur Sex um ein Vielfaches mehr Spaß, sondern generell das ganze Leben. Wenn du dir noch ein bisschen schwer damit tust, wird dir Punkt 7 sicher behilflich sein:

 

7. Selbstbefriedigung is King/Queen!

Aber Hallo! Das ist vielleicht der wichtigste Punkt in der gesamten Liste. Aber das Beste kommt bekanntlich ja immer zum Schluss! Regelmäßig selbst einen Ausflug nach Down Under zu machen, ist wirklich jede Sekunde wert! Du lernst deinen eignen Körper besser kennen und hast noch dazu eine richtige gute Zeit, ohne dich dabei auf jemand anderen konzentrieren zu müssen. Wir haben die besten Tipps zum Masturbieren für euch zusammengefasst: 

Aktuell