7 Tipps, um bei Kälte laufen zu gehen

Die Zahl der Läufer nimmt stetig ab, obwohl Kälte kein Hindernisgrund ist, weiterhin sein Training draußen zu absolvieren. Mit der richtigen Ausrüstung können Sie sich problemlos weiterhin laufend fit halten.

Während sich im Sommer auf den Laufstrecken unzählige Jogger tummeln, hat die Zahl der willigen Läufer bereits abgenommen. Dabei ist Sporteln im Freienjetzt genau so möglich wie bei warmen Temperaturen, wenn nicht sogar noch sinnvoller: Da die Tage mittlerweile immer kürzer sind, sollte jede Chance ergriffen werden, um noch ein paar Sonnenstrahlen abzubekommen. Außerdem können Sie beim Training draußen Ihren Vitamin D Spiegel auftanken und das Immunsystem auf den Winter vorbereiten. Sie sollten dabei nur einige Punkte beachten:

Mützen sind Pflicht

Wenn die Temperaturen gegen Null gehen, heißt es Mützen aufsetzen, denn der Körper gibt 40 Prozent der Wärme über den Kopf ab. Wenn es sehr kalt ist, sollten auch Handschuhe zur Ausrüstung gehören.

In Schichten ankleiden

Da sich oft schwer abschätzen lässt, wie dick man sich anziehen sollte, heißt es ausnahmsweise Mehr ist besser. Allerdings sollte die Kleidung im Zwiebelprinzip angezogen werden, so dass man sich nach dem Aufwärmen, wenn es zu heiß wird, Stück für Stück der überflüssigen Kleidungsstücke entledigen kann. Diese dann einfach umbinden und weiter geht der Lauf.

Warm halten

Nach dem Laufen empfiehlt es sich sofort wieder die Trainingsjacke anzuziehen, um nicht auszukühlen. Wenn möglich, ist eine heiße Dusche danach, ideal, um die Muskeln aufzulockern.

Bei Regen oder Schnee heißt es schnell sein

Wind- und wasserdichte Jacken schützen vor Kälte und Nässe. Denn „es gibt beim Laufen kein falsches Wetter, nur falsche Kleidung", wie die Initiatorin vom Österreichischen Frauenlauf, Ilse Dippmann, zu sagen pflegt. Und danach geht es einfach wieder schnell nach drinnen.

Noch mehr Tipps finden Sie auf Seite 2.

Der richtige Schuh macht es

Die Sommerlaufschuhe sind jetzt bei Matsch und Schnee nicht unbedingt ideal. Im Zweifelsfall lohnt sich der Kauf eines zweiten Paares (z.B. Trailrunningschuhe haben ein gutes Profil). Wer an Wettkämpfen teilnimmt, sollte ohnehin zwei Paare haben, die gut passen und regelmäßig verwendet werden, da man sonst mit neuen Schuhen in einen Wettkampf starten müsste, sollten diese kurz davor kaputt gehen.

Sichtbar ist sicherer

Wer am späten Nachmittag oder bei schlechtem Wetter unterwegs ist, sollte auf Reflektoren an der Kleidung achten, um von anderen Verkehrsteilnehmern gut gesehen zu werden.

Wer krank ist, bleibt zu Hause

Bei Fieber und wenn Sie sich bereits schlecht fühlenfällt das Training aus!

Aktuell