7 Tipps für einen besseren Schlaf

Wir alle haben Phasen im Leben, in denen wir schlechter schlafen. Sogar wenn wir genug Schlaf kriegen, fühlen wir uns am nächsten Tag manchmal schlapp. Was man dagegen tun kann.

An echter Schlaflosigkeit leiden nicht viele Menschen - viel wahrscheinlicher hingegen ist "Semi-Somnia" - ein Schlaf, der nicht erholsam ist, da kein tiefer Schlaf möglich ist und wir aktiv bleiben, auch wenn wir eigentlich schlafen sollten.

Wenn Sie acht Stunden in der Nacht schlafen, aber sich am nächsten Tag trotzdem ausgelaugt fühlen, dann haben Sie nicht genug Schlafqualität. Das kann an Semi-Schlaflosigkeit liegen, aber auch an Umweltfaktoren, wie etwa einer lauten Umgebung oder heller Straßenbeleuchtung.

Um einen erholsamen Schlaf zu genießen, haben wir sieben Tipps zusammengestellt:

1: Machen Sie Sport

Regelmäßige Bewegung ist ein einfacher Weg, um besser einschlafen zu können. Aber achten Sie darauf, dass Sie ihr Workout zumindest drei Stunden vor dem Schlafengehen beenden - sonst sorgen gewisse Hormone dafür, dass Sie wieder wach liegen.

2: Kein fettiges Essen und Alkohol

Kurz vorm Schlafengehen sollte man nichts mehr zu sich nehmen - zumindest keine Kohlenhydrate. Zwei Stunden vorher sollten diese tabu sein. Wenn Sie doch Hunger kriegen, gibt es auch andere Mahlzeiten, die sogar beim Einschlafen helfen: Thunfisch, Mandeln, Eier, Bananen und Avocados. Auch Alkohol sollte gemieden werden. Obwohl Alkohol beim Einschlafen helfen kann, ist der Schlaf dadurch aber schlechter. Die Wahrscheinlichkeit, in der Nacht mehrmals aufzuwachen, ist wesentlich höher.

3: Elektronische Geräte ausschalten

In etwa dreißig Minuten vor der Nachtruhe, schalten Sie alle elektronischen Geräte im Zimmer ab - Handy, E-Reader, Laptop. Viele Experten raten sogar, elektronische Geräte ganz aus dem Schlafzimmer zu verbannen.

4: Gehen Sie sehr müde ins Bett

Wenn Sie sich nicht müde fühlen, zwingen Sie sich nicht dazu, ins Bett zu gehen. Sie werden sich nur frustriert herumwälzen. Nutzen Sie die Zeit lieber für Entspannungsübungen, zum Lesen, Bad nehmen, Meditieren oder Schreiben. Wenn sie richtig müde werden, genießen Sie den Schlaf umso mehr.

5: Kühle Raumtemperatur

Die Forschung sagt schon lange, dass eine kühle Raumtemperatur um die 18 Grad dem Schlaf sehr förderlich ist. Ihre Körpertemperatur fällt während des Schlafs ohnehin - zu viel Hitze im Raum würde diesem natürlichen Vorgang entgegenwirken und zu einem unruhigen Schlaf führen. Eine dicke Decke ist noch immer besser als ein zu warmes Zimmer.

6: Auf's Material kommt es an

Die Qualität Ihrer Matratze, Laken und Kissen beeinflusst die Qualität Ihres Schlafs. Wenn es um Ihre Matratze geht, sollten Sie nicht sparen und auch testen, bevor die richtige gefunden wird. Auch bei den Laken sollte auf Komfort geachtet werden und darauf, dass sie die Haut nicht irritieren. Gute und natürliche Stoffe sind wichtig.

7: Dunkles und ruhiges Zimmer

Je dunkler es ist, desto leichter werden Sie einschlafen und desto besser wird Ihr Schlaf sein. Zusätzlich zu den abgeschalteten elektronischen Geräten, sollten auch störende Geräusche minimiert werden. Ohrstöpsel können hier Abhilfe schaffen. Auch wenn Sie bei Lärm gut einschlafen können - die Qualität ihres Schlafes wird nicht so gut sein wie in einer ruhigen Umgebung.

Aktuell