7 Sex-Fantasien, die jeder irgendwann hat

Sexfantasien sind ganz normal. Und diese hier sind besonders häufig.

Der Gedanke "Was wäre, wenn..." ist einer, den eigentlich jede und jeder auch schon einmal in Bezug auf Sex hatte. Sich in neue Rollen, an ungewöhnliche Orte oder in neue Sexpositionen hineinzuträumen, ist nämlich ganz normal.

Doch viele halten ihre Sexfantasien geheim, und sprechen nie aus, was sie im Bett antörnen würde. Sie haben Angst, dass ihre Fantasie zu seltsam oder abstoßend sein könnte. Doch dem ist nicht so, wie der Sexualpsychologe Justin Lehmiller in seinem neuen Buch "Tell Me What You Want: The Science of Sexual Desire and How It Can Help You Improve Your Sex Life" aufdeckt.

Er hat sieben Sex-Fantasien zusammengefasst, die so normal sind wie der Sex selbst - und für die sich niemand schämen muss:

1: Gruppensex

Die wenigsten kommen in den Genuss, und deshalb ist es eine der häufigsten Sexfantasien: Sex mit mehreren Menschen. Der Grund: Sexroutinen in der Partnerschaft werden irgendwann langweilig, und Gruppensex ist eine Möglichkeit, um mehr Feuer in's eingeschlafene Sexleben zu bringen. Wer also von Gruppensex träumt, ist entweder besonders extrovertiert - oder einfach nur ein bisschen gelangweilt. Tipp: mit dem Partner/der Partnerin darüber sprechen!

2: Harter Sex

Spätestens seit 50 Shades of Grey ist das eine der häufigsten Sexfantasien: grober, harter Sex. Zum Beispiel in Form von S&M oder BDSM - alles, was eine Form von Machtausübung darstellt. Für viele ist das eine Flucht vor ihren eigenen Alltagsrollen - deshalb ist es so beliebt. Sich komplett fallen zu lassen, steigert die Erregung. In einer gleichberechtigten Partnerschaft und mit dem Einverständnis beider kann das also eine spannende Möglichkeit sein, sich beim Sex neu zu erfinden.

3: Abenteuerlicher Sex

Irgendwann wird auch das Schlafzimmer nicht unbedingt zum sexiesten Ort der Welt - deshalb wünschen sich viele Paare neue, abenteuerlichere Orte, an denen sie Sex haben könnten. Neues auszuprobieren - sei das in Form von spannenderen Sexstellungen oder exotischen Orten - bringt das berühmte Kribbeln im Bauch wieder zurück.

4: Fetisch-Sex

Fetische beim Sex sind nach wie vor besonders tabuisiert. Dabei sind sie eigentlich sehr verbreitet - denn viele werden von dem erregt, was sie nicht machen dürfen. Solche Sexfantasien sind daher besonders häufig in einem konservativeren Umfeld zu finden - aber sie können auch eine befreiende Wirkung auf alle haben, die schon lange einen Fetisch mit sich herumzutragen und ihn sich nicht auszusprechen trauen.

5: Nicht-monogame Beziehungen

Wir alle haben schon davon gehört, doch glauben tut so recht niemand, dass es funktioniert: offene Beziehung, Polyamorie oder anderes. Doch Tatsche ist: Sie funktionieren für manche Menschen sehr gut. Und sie sind auch eine häufige Sexfantasie von Menschen, die sich in ihrer monogamen Beziehung sexuell (und auch emotional) nicht mehr erfüllt fühlen.

6: Romantische Verführung

Ja, auch old-school-Sexfantasien gibt es: ein romantisches Kerzenscheindinner, erotische Massagen und andere Dinge, die wir sonst nur aus Hollywoodfilmen kennen, sind tatsächlich eine erregende Sexfantasie für manche Menschen. Der Gedanke dahinter ist die Suche nach echten, tiefergehenden Verbindungen mit einem Menschen - und auch der Wunsch, dass diese nach außen gezeigt werden.

7: Homoerotische Fantasien

Wie wir alle wissen, ist Sexualität ein Spektrum. Sich zum gleichen Geschlecht hingezogen zu fühlen, ist daher eher Normalität als Ausnahme. Sexfantasien, die homoerotische Vorstellungen beinhalten, sind daher üblich und bedeuten auch nicht sofort, dass man eine gleichgeschlechtliche Beziehung führen muss - sie zeigen nur, dass es gut ist, die eigene Sexualität zu erforschen, die Grenzen abzutasten und mit gesellschaftlichen Stigmata rund um die "richtige" sexuelle Orientierung zu brechen.

Aktuell