7 Nippel-"Auffäligkeiten“, die total normal sind

Du denkst, dass mit deinen Nippeln irgendwas nicht ganz stimmt? Ziemlich sicher ist das nicht der Fall und deine Nippel völlig normal – keine Sorge!

Zwei Pfirsiche, die Brüste imitieren

Okay, Hand aufs Herz: Wer von uns hat noch nie irgendwas "Komisches“ an seinem Körper gefunden und daraufhin panisch gegoogelt, was es mit dieser "Abstrusität“ wohl auf sich hat? Eben. Besonders hilfreich sind Recherchen dieser Art allerdings selten – verheißen sie doch oftmals dramatische Krankheiten oder gleich das kurz bevorstehende Ende.

Daher möchten wir euch an dieser Stelle ein bisserl beruhigen: Solltet ihr euch fragen, was denn mit euren Nippeln nicht stimmt, da sie irgendwie anders ausschauen, als die eurer Freundin oder jene im Bio-Buch – dont panic! Vermutlich ist mit euren Nippeln eh alles in Ordnung. Die gibt’s nämlich in allen möglichen Ausführungen.

(Solltet ihr euch tatsächlich Sorgen um eure Gesundheit machen, bitte natürlich unbedingt eure Ärztin*euren Arzt befragen!)

1. Haare:

Viele Frauen haben Haare um ihre Brustwarzen, genauer gesagt auf dem (oft etwas dunkleren) Brustwarzenhof – und das ist absolut kein Grund zur Besorgnis. Wie stark der Haarwuchs ist, hängt von Genetik und Hormonhaushalt ab.

2. Wimmerln:

Du hast auf und um deine Nippel kleine Erhebungen, die in etwa aussehen wie Wimmerln? Auch das ist keine Seltenheit. Es handelt sich dabei vermutlich um sogenannte "Montgomery-Drüsen“, welche Talg absondern und vor Austrocknung schützen (hey, thanks!). Fast alle Frauen und Männer haben sie. Bei manchen Leuten sind sie nur sichtbarer als bei anderen.

3. Farbe:

So wie wir Menschen, kommen auch Nippel (suprise, surprise) in allen möglichen Formen und Farben. Sie können so blass sein, dass blaue Äderchen durchschimmern oder auch einen tiefdunklen Braunton haben – oder natürlich alles dazwischen. Sollten deine Nippel allerdings auf einmal ihre Farbe ändern und plötzlich rot erscheinen und du weißt nicht, warum (etwa weil die Nippel am BH gerieben haben), rät Expertin Debra Patt im Gespräch mit SELF, eine Ärztin*einen Arzt zu konsultieren.

4. "Zu groß“ oder "zu klein“:

Es gibt große Nippel, kleine Nippel, längere und kürzere Nippel, Nippel, die nach oben zeigen und welche, die hinunterschauen - und weißt du was? Alle sind schön. Die Größe deiner Nippel hat außerdem nichts mit deiner Gesundheit zu tun, also: Alles im grünen Bereich.

5. Nach innen-schauende Nippel:

Rund zehn bis 20 Prozent aller Menschen haben Brustwarzen, die nach innen anstatt nach außen gerichtet sind. Auch das ist absolut kein Grund zur Sorge, auch was das Stillen betrifft, so Ärztin Maggie DiNome gegenüber self.com. Die meisten Frauen können trotz nach innen gekehrter Nippel ihr Baby stillen.

6. Extreme Sensibilität – oder auch gar keine:

"Während die einen bei der Nippel-Stimulation gar nichts verspüren, können andere dadurch zum Orgasmus kommen“, erklärt Expertin Patt. Das ist bei jeder*m unterschiedlich. Sind deine Nippel so sensibel, dass es schmerzhaft ist, rät Patt allerdings bei ärztlichen Expert*innen nachzufragen.

7. Extra-Nippel:

Nein, Chandler Bing aus FRIENDS ist nicht der Einzige, der mit einem zusätzlichen Nippel ausgestattet wurde: Drittel Nippel sind gar nicht so selten, auf den ersten Blick aber nicht immer gleich als solche zu erkennen. Zusätzliche Nippel bergen grundsätzlich keine Gefahr, sollten bei der gynäkologischen Untersuchung allerdings auch abgetastet werden, da sich auch hier Brustkrebs bilden kann!

 

Aktuell