7 Lebensweisheiten, die wir von den Gilmore Girls gelernt haben

Warum wir Gilmore Girls lieben – sieben unvergessliche Momente aus der Kult-Serie, die unser Leben verändert haben.

Wir haben mit ihnen geweint, gelacht und gelitten: 153 Folgen und 7 Staffeln lang. Vor allem aber haben wir einiges von ihnen gelernt. Was die Gilmore Girls, die bald ihr Comeback feiern (mehr Infos hier!), uns über das Leben, die Liebe und unser Selbstbewusstsein gelehrt haben:

1 – Schlau ist sexy

Wer Gilmore Girls kennt, weiß: Rory ist nur selten ohne ein Buch in der Hand zu sehen. Lesen und Schreiben sind ihre beiden Lieblingshobbies, und ihr unbändiger Ehrgeiz verleiht ihr eine unvergleichliche Ausstrahlung. Sie wollte immer hoch hinaus, und das hat sie auch geschafft. Eine Hartnäckigkeit, von der wir uns hoffentlich etwas abgeschaut haben. Und wenn es mal mit der Motivation nicht so glatt läuft, berücksichtigen wir Lorelais Lebenseinstellung: viel Kaffee hilft immer.

2 – Carpe Diem

Trotz aller Bücher, Uni-Kurse und durchgearbeiteter Nächte haben die Gilmore Girls uns aber auch beigebracht: genieße dein Leben in vollen Zügen. Sonst läuft es dir davon. Auch Fehler zu machen ist erlaubt und gehört dazu. Vor allem Lorelai hat sich dieses Motto auf die Fahnen geheftet - und wir haben es dankend mitgenommen. Was wäre ein Leben ohne Risiko? Richtig: langweilig.

3 – Essen, viel Essen

Die Gilmore Girls haben vor allem eins gerne gemacht: gegessen. Ob zuhause vor dem Fernseher, in Luke's Diner oder bei den Großeltern - reichlich und fettig war das Essen immer. Was uns daran ein wenig stört: zugenommen haben sie trotzdem nie, und das obwohl Sport bei den Gilmore Girls immer ein Riesentabu war. Wir feiern sie dennoch - ihre Ode an die Faulheit.

4 – Sei du selbst

Viele Männer begleiten unsere beiden Hauptfiguren durch sieben Staffeln. Was sie alle gemeinsam haben: sie stehen auf selbstbewusste Frauen. Und Lorelai und Rory haben immer gezeigt: wenn du du selbst bleibst, dann kommt der Rest von alleine. Du darfst laut, fordernd und besserwisserisch sein, wenn du willst. Und du sollst vor allem aussprechen, was du willst. Wem's nicht passt, der soll lieber gleich verschwinden. Dazu gehört auch: stehe immer zu deinen Gefühlen - denn, wenn du sie für dich behältst, wird es nur schlimmer.

5 – Man bekommt nicht immer, was man will - und das ist gut so

Rory hat ihren Traumjob bei der New York Times nicht bekommen, aber sie hat dafür einen anderen gefunden - und der hat ihr schließlich sogar besser gefallen. Das Leben nimmt unerwartete Abzweigungen und wir sollten in jeder davon etwas Positives sehen. Auf keinen Fall dürfen wir uns auf etwas versteifen, auch wenn wir es unser Leben lang wollen - oder uns einfach nur einbilden, es zu wollen. Das heißt: auch wenn es heute nicht klappt, oder nie klappen wird - es gibt immer einen Plan B.

6 – Niemand erklärt uns die Welt

Männer, die uns die Welt erklären, sind die Schlimmsten und wir sollten sie ignorieren. Das ist eine Lebensweisheit, die uns Rorys Freundin Paris Geller, die ambitionierteste Figur der Serie, wohl am häufigsten eingebläut hat. Und wir sind ihr dafür sehr dankbar. Denn dieser Ratschlag ist etwas, das wir damals noch nicht wirklich verstanden haben, aber jetzt umso besser nachvollziehen können. Denn: nur wer seine Meinung laut ausspricht und sich holt, was einem zusteht, wird es im Leben auch zu etwas bringen.

7 – Es steht immer jemand hinter dir

Auch das beste Mutter-Tochter-Paar der Welt hat im Laufe der Zeit seine Höhen und Tiefen erlebt. Doch am Schluss war für Rory immer klar: deine Mutter steht immer hinter dir, egal, wie sehr du dich daneben benimmst. Zugegeben: Lorelai hatte ein wenig überhöhte Erwartungen an ihre Tochter. Doch dahinter steckte immer nur der Wunsch, dass sie all das bekommen sollte, was ihre Mutter nie hatte – eine tolle Ausbildung, einen sicheren Job und einen zuverlässigen Partner. Wir finden: zu wissen, dass jemand hinter dir steht, macht selbstbewusster denn je.

Aktuell