7 Kleidungsstücke, auf die ich mich jetzt im Herbst/Winter freue

Der Sommer neigt sich dem Ende zu. Darüber kann man furchtbar traurig sein oder man macht es wie ich und freut sich auf all die Kleidungsstücke, die wir endlich wieder hervorkramen können. Worauf freut ihr euch?

7 Kleidungsstücke, auf die ich mich jetzt im Herbst/Winter freue

Wir haben uns monatelang an kurzen Röcken, luftigen Kleidern, bunten Farben, offenen Schuhen und Bademoden erfreut. Es war herrlich, es war lustig, und jetzt ist es Zeit, dass es endet. Denn wir Frauen mit größeren Brüsten, möchten diese endlich wieder einpacken, möchten endlich wieder weniger Haut zeigen und freuen uns auf einen kuscheligen, kühlen Herbst mit all den wunderbaren Mode-Stücken die aus den hinteren Ecken des Kastens geräumt werden. Ich bin bereit und verrate euch, worüber ich ganz besonders an besonders heißen Tagen Ende August immer wieder gedacht habe. Ganz ehrlich, Jahreszeiten sind einfach großartig!

Richtige, normale Socken

Ich mag Sommerschuhe. Aber sobald man weiter gehen muss, sind diese einfach nicht geeignet und man muss sie mit Turnschuhen austauschen. Soweit so simpel. Und zu Turnschuhen muss man Socken tragen. Soweit so klar. Da aber kurze Hosen oder Röcke mit normalen Socken scheiße aussehen, muss man auf diese kurzen Sneaker-Socken zurück greifen, die prinzipiell IMMER an irgendeinem Punkt über meine Ferse rutschen, ich die ganze Zeit nach oben ziehen muss, weil sie nicht halten, es mir dann irgendwann zu blöd wird und ich dann Blasen bekomme. Also ja, ich freu mich sehr auf normale Socken.

Schwarze Strumpfhosen

Ich stand vor wenigen Wochen an einer Ampel in einer kurzen Hose. Neben mir ein Mann in einer kurzen Hose. Er mehrmals auf meine Beine gestarrt, und mich dann anzüglich angelächelt und mir zugezwinkert. Wir standen quasi in der identen kurzen Hose da, nur dass mich seine haarigen, weißen Beine nicht in andere erotische Sphären gebracht haben. Ich freu mich also auf schwarze Strumpfhosen. Nicht nur wegen der Männer. Auch weil es ein Outfit sofort verändert, klassischer und schöner macht. Und weil ich meine Beine nicht mehr so religiös enthaaren muss und weil ich mag, wie meine Beine in Strumpfhosen wirken, weil sich schwarze Strumpfhosen immer mehr nach Bossbitch anfühlen.

Stiefel

Wenn man über schwarze Strumpfhosen spricht, muss man im selben Atemzug über Stiefel sprechen. Ich liebe die Kombination von einem schönen hohen Stiefel, Overknees, knöchelhohen Stiefletten. Die Füße sind gut verpackt, man hat kein Socken-Problem, man muss sich nicht die Zehennägel machen und man ist immer gut angezogen. Flach, hoch, es gibt so viele Möglichkeiten und man hat so schnell ein richtig cooles Outfit. Erwartet mich die ersten zwei Monate des Herbstes in nichts anderem als in schwarzen Strumpfhosen und Stiefeln, bis ich meine Freude wieder unter Kontrolle habe.

Trenchcoats

Ich habe mehrere Jahre nach dem perfekten Trenchcoat gesucht und seit ich den vor zwei, drei Jahren gefunden habe, hat sich mein Leben verändert. Er ist perfekt, klassische, beige und einfach eines meiner heiligsten Kleidungs-Besitzstücke und ich kann es kaum erwarten, dass ich ihn wieder tragen kann. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.

Weniger Farben

Ich gebe ehrlich zu, als ich diesen Frühling meine Sommerkleidung aus einem Koffer geräumt hab, war ich fast geblendet davon, zu welch mutigen Farben ich im Sommer neige. Rot, Gelb, Grün?! Die Herbst-Winter-Version ist da gedeckter, trägt viel schwarz, grau und braun und ich freu mich sehr drauf. Bunte Farben waren lustig, aber es ist jetzt auch genug.

Große Pullover

Es ist nicht so, als würde ich meinen Körper verstecken wollen, aber ich freu mich auch darauf weniger Haut zu zeigen, als man es im Sommer hitzebedingt einfach tut. Besonders in großen Oversize-Pullis zu verschwinden und darin kuschelig zu sitzen und ein Buch zu lesen, aus dem Fenster zu schauen mit einer Tasse Tee in der Hand. Herbst-Kleidung ist mehr als nur Kleidung, es ist ein Lebensgefühl und dazu gehören große, kuschelige Pullover auf jeden Fall!

Schals

Erinnert ihr euch an die Phase von ungefähr 2005 bis 2013 als wir zu absolut jedem Outfit Schals getragen haben. Dünne Schals, dicke Schals, Statement-Schals. Schals waren das einzige Fashion-Statement, das wir brauchten. Ich habe diese Phase mitgemacht. Ich habe vermutlich 20-30 verschiedene Schals besitzt und diese getragen, sogar im Juli (damals waren die Sommer noch kühler, falls ihr euch an eine Zeit vor der Klimakrise erinnert). Es war eine wundervolle Zeit. Mir ist bewusst, dass man das heute nicht mehr macht. Das heißt aber nicht, dass ich Jacken und meinen Trenchcoats nicht mit Schals aufpeppen kann.

 

Aktuell