7 Dinge, um die dein Partner niemals von dir verlangen sollte

Jeder hat seine eigenen Vorstellungen einer perfekten Beziehung - diese sieben Dinge sind aber unter keinen Umständen okay.

Jede Beziehung ist anders, und jeder Mensch hat andere Bedürfnisse in einer Liebesbeziehung. Man rauft sich zusammen und versucht, einander glücklich zu machen. Aber es gibt gewisse Verhaltensmuster, die niemals in Ordnung sind – egal, wer der Partner ist oder wie lange man schon zusammen ist. Manches mag offensichtlich sein, aber diese Dinge passieren immer wieder und immer wieder schleichend.


7 Dingen, um die dich dein Partner niemals bitten sollte


1. Wutausbrüche und körperliche Gewalt ignorieren

Unter keinen Umständen sollte dein Partner dich jemals darum bitten, seine Wutausbrüche zu ignorieren, runterzuspielen oder sogar die Schuld dafür zu übernehmen. „Der Partner bittet darum, dass der andere die Verantwortung für seine Taten übernimmt,“ sagt die Therapeutin Carrie Krawiec zu bustle. „In einer gesunden Beziehung sollte jeder die Verantwortung für seine eigenen Handlungen, Gedanken und Gefühle tragen.“


2. Dich von deinen Freunden und deiner Familie abwenden

Niemals solltest du das Gefühl haben, es sei nicht okay, dich mit deinen Freunden oder deiner Familie zu treffen. Zeit zu zweit ist wichtig, deine Beziehung darf aber nicht darüber bestimmen, wen du wann treffen darfst. Das bleibt deine eigene Entscheidung.


3. Deine Erfolge runterspielen

Dein Partner darf und muss stolz auf dich und deine Leistungen sein, keinesfalls sollte er sich bedroht oder minderwertig fühlen. „Das deutet darauf hin, dass sein unsicheres Verlangen, immer der Bessere zu sein, wichtiger ist, als dein eigene Bedürfnis nach Anerkennung,“ sagt Krawiec. „Wenn du dich schuldig fühlst oder ärgerst, wenn dir etwas Gutes widerfährt und du es nicht mit deinem Partner teilen willst oder kannst, bedeutet das ziemlich sicher, dass deine Grenzen entweder von deinem Partner vorgegeben oder von dir selbst überstrapaziert werden.“

4. Deinen Job kündigen oder deine finanzielle Selbstständigkeit aufgeben

Die Frauengenerationen vor uns haben es uns jahrelang eingebläut: „Schau, dass'd nicht abhängig bist von an Mann!“ Dein Partner sollte dich niemals um die Kontrolle über deine Finanzen fragen. Es macht dich anfällig für Missbrauch und Abhängigkeit. Auch wenn nur einer von euch beiden das Haushaltseinkommen erbringt, sollte die finanzielle Entscheidungsgewalt geteilt werden.

5. Inakzeptables Benehmen seiner Freunde oder Familie hinnehmen

Sticheleien seiner Freunde oder blöde Kommentare seiner Mutter – dein Partner sollte nicht von dir verlangen, über solche Dinge hinwegzusehen. „Inakzeptables Benehmen der eigenen Freunde oder Familie zu akzeptieren oder zu ignorieren bedeutet nur, dass es ihm wichtiger ist, einer Konfrontation aus dem Weg zu gehen oder dass ihm diese anderen Beziehungen wichtiger sind, als die Beziehung zu dir,“ erklärt Krawiec.

6. Dich von Grund auf verändern

Deine Prinzipien, deine Werte, deine Überzeugungen definieren dich – und dein Partner sollte dich genauso schätzen, wie du bist. Ihr müsst euch nicht in allem einig sein, aber tiefe Wertschätzung und Akzeptanz füreinander sind unerlässlich. Wenn er eine andere Person aus dir machen möchte, was für einen Sinn hat die Beziehung eigentlich?

7. Dich als Beziehungspuffer verwenden

Kein „Sag meiner Mutter, dass...“! Dein Partner ist für seine eigene Kommunikation mit anderen verantwortlich, du bist nicht sein Bote oder Puffer . Es ist nicht deine Aufgabe, seine Kämpfe mit Familie oder Freunden auszutragen.

 

Aktuell