65-Jährige bringt Vierlinge zur Welt, Kinder im Brutkasten

Annegret Raunigk hatte sich in der Ukraine künstlich befruchten lassen und brachte nun drei Buben und ein Mädchen in der 26. Schwangerschaftswoche zur Welt.

Der deutsche TV-Sender RTL hatte die 65-jährige Lehrerin ihre Schwangerschaft hindurch begleitet und meldete nun, dass die Vierlinge per Kaiserschnitt geboren wurden. Die Kinder seien in der 26. Schwangerschaftswoche, also 14 Wochen zu früh auf die Welt gekommen und seien demnach nicht voll entwickelt. Laut RTL hätten die Babys aber nach Angaben von Ärzten gute Entwicklungschancen. Die drei Buben und ein Mädchen seien zwischen 655 und 960 Gramm schwer und zwischen 30 und 35 Zentimeter groß und liegen im Brutkasten.


Annegret Raunigk war bereits vor der Geburt der Vierlinge 13-fache Mutter und 7-fache Großmutter, ihre künstliche Befruchtung hatte europaweit für Aufsehen und Kritik gesorgt.

Aktuell