6 Tipps für die Suche nach dem perfekten Brautkleid

Ein Traum in Weiß ist das Ziel? Hier kommt die Brautkleid-Checkliste.

1. Timing
Deadline-Junkies aufgepasst: Mit der Suche nach dem Hochzeitsoutfit bis zuletzt zu warten birgt ein gewisses Risiko – denn nicht immer sind alle Größen eines Modells vorrätig. Die Bestellung kann mitunter ein paar Monate dauern. Ideal ist es, sechs bis zwölf Monate vor dem Ja-Sagen mit der Suche zu beginnen. Kleine Änderungen klappen auch kurzfristig.

2. Wer bin ich?
Einmal Prinzessin sein …! Auch, wenn Clean Chic das Alltagsoutfit bestimmt: Wer am großen Tag mit einer Tüll­explosion feiern möchte, der sollte das auch tun – egal, ob die persönlichen KleidberaterInnen Dinge wie „Aber das bist ja gar nicht du …!“ sagen. Das führt uns direkt zu Punkt 3. 
 

3. Kommst du mit?
Große Runde, kleine Runde oder vielleicht sogar allein? Ein Sprichwort sagt, zu viele Köche verderben den Brei. Ähnlich kann es auch gehen, wenn zu viele Meinungen für ein Brautkleid im Spiel sind. Das führt bei Bräuten oft zu Unsicherheit. Kritik ist gut, Empowerment ist besser. Deshalb heißt es, sich genau zu überlegen, wer beim Shopping dabei sein und seine Meinung kundtun darf.

4. Ein schönes Bild
Ob Gartenhochzeit, ein „Ja“ im Schloss oder in einem ganz modernen Setting: Die Location kann Einfluss auf den Stil des Brautkleids haben. Ein ganz reduzierter Stil geht in einem pompösen Festsaal vielleicht unter. Wenn die Deko zum Kleid passt, ­ergibt das das stimmige Gesamtbild, das man sich wünscht. 
 

5. Wer suchet, der findet!
Muss ich wirklich alles sehen, bevor ich mich entscheide, muss ich von Shop zu Shop rasen? Mache ich die Suche nach dem Brautkleid zum Abend­event mit Freundinnen, Champagner und Brötchen in einer Boutique? Oder suche ich das Kleid lieber tagsüber in einem Extrazimmer bei einem großen Brautausstatter? Alles ist möglich! Gut zu wissen: Bei vielen Geschäften wird eine kleine Pauschale für die Anprobe verrechnet. 
    
6. Money talks
Klar, jedes Budget kann man sprengen, wenn man sich im perfekten Kleid im Spiegel sieht. Aber grundsätzlich gilt, sich eine Schmerzgrenze zu überlegen und den BeraterInnen im Geschäft mitzuteilen. Für Änderungen bitte rund zehn Prozent des Kaufpreises einrechnen.

Aktuell