6 Dinge, die Frauen mit großen Brüsten im Winter kennen

Es ist die Jahreszeit der Suppen, Mäntel und dicken Pullover. Alles für sich großartig, alles ein spezielles Thema für Frauen mit großen Brüsten.

6 Dinge, die Frauen mit großen Brüsten im Winter kennen

Wir haben ja schon vor einiger Zeit festgestellt, dass es nicht nur toll ist große Brüste zu haben. Und neben den allgemeinen Problemen, die uns das ganze Jahr verfolgen (zum Beispiel, dass wir unsere Brüste aus Versehen in Dips oder Suppen eintauchen oder der Sicherheitsgurt im Auto definitiv nicht für uns ausgelegt wurde), gibt es noch einige Probleme, die winterspezifisch sind:

Der Schal-Mantel-Trick

Ihr kennt das vielleicht: Ihr habt euren Lieblingsmantel gefunden. Er ist schön, er schmeichelt eurem Körper, er ist warm, er ist perfekt. Und dann knüpft ihr ihn nach oben zu und gerade an der Brust wollen die letzten zwei Knöpfe nicht schließen (oder sehen aus, als würden sie gleich jemand das Auge ausschießen). Kauft ihr den Mantel deswegen nicht? Natürlich nicht! Ihr tragt ihn von nun an so, dass die zwei Knöpfe offenbleiben und ihr einfach immer einen Schal dazu kombiniert. Wenn es dann kalt wird und die Frage kommt, wieso ihr nicht ganz zuknöpft: Weil es nicht geht, Brigitte, weil es nicht geht!

Das Pullover-Problem

Wer liebt im Winter keinen großen, kuscheligen Pullover? Und während die Frauen mit kleinen Brüsten süß darin verschwinden, haben Frauen mit großen Brüsten folgendes Problem: Der Pullover ist um die Oberweite nicht oversized. Was heißt, er fällt dann gerade nach unten, was es aussehen lässt, als hätte man viel mehr Bauch und Umfang, als man eigentlich hat. Es gibt prinzipiell dafür eine Lösung: Den Pullover in die Hose stecken. Aber manchmal möchte man nicht den Körper zusätzlich betonen, sondern einfach in dem Pullover verschwinden – irrelevant davon, wie breit es einen aussehen lässt und auch das ist okay. Selbes Problem gilt übrigens für locker fallende Woll-Strickkleider.

Reizwäsche Rollkragenpullover

Wenn man große Brüste hat, ist es fast unmöglich keinen Ausschnitt zu haben oder mit der Kleidung keine Aufmerksamkeit auf die Brüste zu lenken. Es ist nicht unsere Schuld. Kleidung wird nicht mit uns im Hinterkopf produziert. Ein ganz besonderes Thema sind dabei Rollkragenpullover. Jeder Mensch, der jemals eine Frau mit großen Brüsten gesagt hat, sie solle sich mehr bedecken, hat dabei nicht im Hinterkopf gehabt, dass gerade dann die Brüste noch größer wirken und definitiv niemand wegschauen kann. Ich schwöre, ich besitze Reizwäsche, die weniger Augenmerk auf meine Brüste lenkt, als jeder Rollkragenpullover. Und ich beschwere mich nicht, ich merke es nur an. Bewusst eingesetzt kann ein Rollkragenpullover sehr powerfull sein.

Festtags-Kleidung

Gerade vor den Feiertagen sind die Shops wieder voll mit diesen süßen kleinen Samt-Kleidchen, Oberteilen aus silbernen Pailletten und Spitzenshirts, die perfekt sind um damit Weihnachten- oder Silvester zu feiern. Tja. Aus irgendeinem Grund versuche ich jedes Mal wieder mich in diese Shirts und Kleider zu quetschen, nur um festzustellen, dass diese meine Brüste entweder nicht genug abdecken (ich will Onkel Sepp wirklich nicht an Weihnachten mit Side Boobs schocken), nicht zugehen oder so eng sind, dass sie den Busen quer so seltsam in zwei Teile teilen. Ihr wisst was ich meine? Dann kennt ihr das Problem!

Ohne BH

Ich habe wirklich, wirklich viele Freund*innen, die ab dem Herbst keinen BH mehr tragen, da man es unter den Pullovern und Westen und all diesen herrlichen Winter-Kleidungsstücken ohnehin nicht sieht. Tja. Süße Idee. Aber für diejenigen von uns, die den BH wirklich wegen Support tragen, leider keine Option. Denn auch wenn man es von außen nicht sieht, ob ich einen BH trage, spätestens wenn ich das erste Mal die Treppe runter gelaufen bin, bereue ich es. Denn autsch!

Winteressen

Wisst ihr, was es im Winter besonders oft gibt: Suppen. Oder Braten mit Soße. Raclette. Festtagsessen mit Kartoffelbrei. Und wisst ihr, warum das ein Problem ist? Denn die Chance, dass wir Frauen mit großen Brüsten an Silvester unseren Busen in mindestens eine Soße tunken, die es zum Raclette gibt, ist riesig. Wir machen es nicht absichtlich, es passiert einfach. Da lehnt man sich nur einmal kurz vor, um nach dem Salz zu greifen und bam, gibt es Brust mit Sauce Tartare. Was das Essen angeht ist der Winter nicht unsere Jahreszeit.

 

Aktuell