5 Tipps, wie Sie Beautyprodukte richtig ausmisten

Behalten oder weggeben? Beim Ausmisten ihrer Beautyprodukte folgt Martina Parker neuerdings den Ratschlägen der Japanerin Marie Kondo.

Wie jeden Jänner bin ich im Aufräumwahnsinn. Kaum ist die üppige Weihnachtsdeko verschwunden, sehne ich mich nach Klarheit, Purismus, Erleichterung und geordneten Verhältnissen. Vor allem, wenn ich mein Badezimmer betrachte, das vor Beautyprodukten überquillt. Nachdem ich gerade Magic Cleaning, das Buch der japanischem Aufräumexpertin (ja, das ist ein Beruf und die Dame ist angeblich auf Lichtjahre hin ausgebucht) Marie Kondo gelesen habe, beschließe ich, diesmal mit System auszumisten. Das sind die Regeln.

Regel Nr. 1:

Trenne Dich von allem, was Du nicht liebst!

Dieser Satz erleichtert mir den Abschied von einer Maske, die immer schon etwas prickelte, einem Shampoo, nach dessen Gebrauch sich die Haare komisch anfühlen und einer Augencreme, die vermutlich schon seit 2012 im Regal steht. War doch gar nicht so schwer.

Regel Nr. 2:

Trenne Dich vom allem, das Du nur aus schlechtem Gewissen behältst.

Jetzt wird es schon schwieriger. Die Lidschattenpalette, die ich gerade in Händen halte, war teuer, sogar richtig teuer und außerdem eine Special Edition. Ich habe nur zwei Farben davon benutzt, den Rest werde ich wohl auch nie verwenden. Außer ich gehe mal auf eine Weihnachtsfeier und schminke mir die Augen Glitzerviolett. Was vermutlich erst in einem Jahr der Fall sein wird, oder nie. Ich darf kein schlechtes Gewissen haben. Weg damit.

Regel Nr. 3:

Trenne Dich von allem, das Du nur aus Sentimentalität behältst.

Dieser Duft war super, sehr super, vor drei Jahren. Jetzt passt er irgendwie gar nicht mehr zu mir und meinem Leben. Der Abschied fällt diesmal besonders schwer. Marie Kondo empfiehlt in ihrem Buch sich bei dem fraglichen Gegenstand für seine Dienste zu bedanken, damit der Abschied leichter fällt. Ich komme mir komisch vor, als ich mich bei einer Glasflasche bedanke, aber das Loslassen fällt tatsächlich leichter.

Regel Nr. 4:

Trenne Dich von allem, das Du am heutigen Tag nicht noch mal kaufen würdest.

Das ist das Todesurteil für den giftgrünen Eyeliner, den ich vor 5 (!) Jahren bei Sephora in Paris erstanden habe. What was I thinking?

Regel Nr. 5:

Behandle alle Dinge mit Respekt!

Das gilt nicht nur für die Dinge, die man aussortiert. Alles, was kaputt ist oder bei dem eine Weitergabe unhygienisch wäre, kommt natürlich in den Müll. Aber ein angebrochenes Parfüm oder einen Nagellack in der falschen Farbe kann man weiter geben und das tue ich auch. Die Beautyprodukte, die ich behalte werden neu und schön sortiert – Marie Kondo empfiehlt dafür leere Kartons von Apple Produkten. Habe ich leider nicht, aber ein anderer Karton ist zum Glück zur Hand und wird mein neues Beautycase.

Fazit: Der gewonnene Platz und die neue Ordnung tun richtig gut. Und dank Marie Kondos smarten Regeln sind mir die Entscheidungen bei dieser Entrümpelungsaktion richtig leicht gefallen. Morgen nehme ich den Kleiderschrank in Angriff.

Aktuell