5 Tipps, wie ihr erfolgreich Smalltalk führt

Ihr hasst Smalltalk? Wir auch! Wir haben die besten Tipps, wie ihr die peinliche Stille zwischen zwei Fragen vermeidet und euch weniger unwohl dabei fühlt.

Die 5 besten Tipps, wie ihr erfolgreich Smalltalk führt

Wir kennen diese Situationen alle: Man ist bei einem Business-Event und gezwungen sich mit jemand zu unterhalten. Oder ist auf einer Party, auf der man fast niemand kennt oder man trifft das erste Mal Freund*innen des*der Partner*in. All diese Situationen sind unangenehm und enden unweigerlich in Smalltalk. Besonders als introvertierte Person kann das ganz schön nervenaufreibend und kräftezehrend sein. Sind wir ehrlich, Deep Talk macht immer mehr Spaß als Small Talk. Doch mit dem*der Kund*in oder Arbeitskolleg*in gleich das Kindheitstrauma teilen ist manchmal (meistens) nicht angebracht.

Wir verstehen, dass du Smalltalk unangenehm findest. Vielleicht hast du das Gefühl, du hast nichts Wichtiges zu sagen oder du bist gerne allein, hörst lieber zu, bist schüchtern oder hast Angst dass du zurückgewiesen wirst oder falsch rüberkommst. Wenn du dich aber traust, kann Smalltalk der erste Schritt zu tollen Begegnungen sein. Es ist quasi die erste Brücke zwischen zwei Menschen, die zu viel tieferen Verbindungen führen kann. Die bekannte Psychologin Esther Perel hat auf ihrem Blog die fünf besten Tipps gesammelt, wie Smalltalk besser gelingt.

Selbstbewusstsein aufbauen braucht Übung

Sich mit anderen Menschen wohl fühlen braucht Übung. Aber bevor man sich mit Fremden wohlfühlen kann, muss man zuerst seine eigene Gesellschaft genießen. Esther Perel empfiehlt sich Youtube-Videos zu suchen, die Selbstbewusstsein aufbauen und sich diese mit geschlossenen Augen anzuhören, bevor man das Haus verlässt. Selbstbewusstsein ist etwas, das im Kopf passiert. Manche haben es einfach, andere können daran arbeiten. Wenn dir das mit dem Video blöd vorkommt, kannst du dir auch folgende Fragen selbst stellen und beantworten, bevor du dich in eine Smalltalk-Situation begibst:

  • Was sind die Dinge, die du an dir selbst magst?
  • Worin bist du gut?
  • Was würdest du gerne besser machen?
  • Welche Herausforderungen hast du gemeistert und bist stolz auf dich?
  • Was ist eine neue Herausforderung, der du dich gerne stellen würdest?

Beginne mit dem, was ihr vor Augen habt

Du hast es geschafft. Du bist mit mehr Selbstbewusstsein bei dem Event aufgetaucht. Du hast dich in diese Situation begeben. Das ist schonmal ein erster Erfolg! Doch worüber soll man nur bei Smalltalk reden? Am einfachsten ist es, wenn du mit dem beginnst, was du direkt vor Augen hast. Einige Beispiele:

  • Wenn du in einem Museum bist, sprich über die Kunstwerke um dich herum.
  • Wenn du auf dem Markt bist, frag, ob die Person weiß, wie man den perfekten Apfel pflückt.
  • Wenn du in einem Club bist, sprich über die Musik.
  • Wenn du in einem Café bist, frag, ob die Person ein Lieblingsgericht auf der Speisekarte hat.

Das mag alles sehr banal klingen, aber es ist ein erster Schritt zu einem Gespräch und der gemeinsame Nenner, der euch zusammengebracht hat. Wenn du an einem schönen Tag neben jemandem auf einer Parkbank sitzen, kannst du sicher sein, dass ihr beide gerne in den Park geht und im Sonnenschein sitzt. Von dort aus kannst du fragen, ob er*sie einen schönen Tag am liebsten so verbringt, ein gutes Buch mitgebracht hat oder ein gutes Restaurant in der Nähe des Parks empfehlen kann. Und schon seid ihr mitten in einem Gespräch. Easy as that!

Wenn du nervös bist, sag das einfach

Du bist auf einem Networking-Event und fühlst dich wahnsinnig unsicher und fehl am Platz? Erzähl genau das erste ersten Person, mit der du sprichst. Du wirst überrascht über die Reaktion sein. "Solche Events sind weit außerhalb meiner Komfortzone. Ich musste mich zwingen reinzukommen, aber man soll ja immer Dinge tun, die einem Angst machen", sagte ich erst diese Woche auf einem Networking Event zu einer Frau. Schon erzählte sie mir von den Dingen, die ihr Angst machen, dass sie das verstehen kann und wir unterhielten uns ganz wunderbar. Ehrlichkeit ist ein einfacher, aber effektiver Trick.

Konzentrier dich darauf, was ihr gemeinsam habt

Ein sehr banaler aber erfolgreicher Trick. Finde heraus was du und die Person gemeinsam haben und schon hast du eine unendliche Menge an Gesprächsstoff. Seid ihr in ähnlichen Regionen aufgewachsen, beide nicht aus Wien, spielt ein Instrument oder kennt dieselbe Person? Macht ihr dieselbe Sportart? Was hat euch zusammengebracht? Fang an mit: Wo kommst du her und was machst du gerne und arbeite dich von da weiter vor. 😉

Erfahre mehr über Neues

Manchmal mögen dich die Antworten auf Fragen nach der Herkunft oder Hobbys erstaunen oder überraschen. Nutze die Chance um nachzufragen und mehr zu erfahren. Challenge dich selbst. Jede Frage die du stellst spielt dem Gegenüber den Ball zu mehr über sich zu erzählen. Und je mehr du weißt, umso mehr Anknüpfungspunkte habt ihr. Je tiefer im Gespräch ihr seid, umso einfacher wird es.

Wenn du dich aber mit den Antworten unwohl fühlst, frag dich diese Fragen:

  • Möchte ich das Gespräch verlassen?
  • Oder möchte ich dies als Gelegenheit nutzen, mich selbst herauszufordern, um zu erfahren, wie diese Person dazu kam, so zu denken oder sich so zu verhalten?

Egal wie die Antwort ausfällt, es gibt keinen Druck. Es ist nur Smalltalk. Wenn du das Gespräch beendest, hast du nicht verloren.

 

Aktuell