5 Tipps für Morgenmuffel

Kommen Sie auch morgens nur schwer in Gang, reden kaum und halten Ihre Augen die ersten Stunden lang nur mit großer Mühe öffen? Dann können wir Ihnen hiermit verkünden, Sie tendieren zum Morgenmuffel-Dasein. Doch keine Sorge, wir verraten Ihnen die besten Tipps, die Ihre Morgenstunden verändern werden.

1. Helligkeit

Ist es dunkel, produziert der Körper Melatonin, das uns signalisiert, dass es Schlafenszeit ist. Licht senkt den Melatonin-Spiegel jedoch und kurbelt zudem die Seratoninproduktion an. Wenn man Rollos und Vorhänge offen lässt, strahlen Sonne und Licht schon beim Aufwachen ins Zimmer und somit fällt es uns viel leichter, in den Tag zu starten. Abgedunkelte Räume verleiten hingegen zum Weiter- oder Verschlafen.

2. Strecken und genüssliches Räkeln

Bereits im Liegen und später im Sitzen und Stehen sollte man sich mehrmals und ausgiebig strecken und dehnen. So wird der Kreislauf angeregt und nach dem langen Liegen in Schwung gebracht.

Tipp: Wer sich früh morgens ans offene Fenster stellt, sich streckt und tief ein- und ausatmet, vertreibt Stresshormone und versorgt den Körper mit genügend Sauerstoff.

3. Musik

Wissenschafter und Schlafforscher haben herausgefunden, dass Musik aufputschend wirkt, sofern ein Tempo von mehr als 74 Hz eingehalten wird. Außerdem ist sie es auch, die unsere Stimmung zu jeder Tageszeit, vor allem aber am Morgen, maßgeblich beeinflussen kann.

Tipp: Radiowecker! So werden auf musikalische Art und Weise aus dem Schlaf gerissen und nicht durch unangenehme Weckersignale.

Weitere Tipps auf Seite 2...

Milch
Wattepads in kalte Milch tauchen, ca. 10 Minuten auf den Augen liegen lassen. Wenn sie zwischendurch zu warm werden, immer wieder nachtunken. Anschließend das Gesicht gut waschen.

Gurken & Erdbeeren
Diese sollten richtig gut gekühlt sein. In Spalten schneiden und 10 Minuten lang auf die Augen legen.

Kartoffeln
Hierfür eignen sich auch Kartoffeln; rohe Kartoffeln schälen, raspeln, in ein dünnes Handtuch oder Taschentuch wickeln und auf die Augen legen.

4. Duschen

Gerade Morgenmuffel sollten eher am Morgen als am Abend duschen. Das bringt den Kreislauf in Schwung und verleiht ein angenehmes Frischegefühl.

Hier gilt: Drehen Sie das Wasser voll auf, damit die Haut durch die Wasserstrahlen eine Guten-Morgen-Massage bekommt. Heiß-kalte Wechselduschen sollten immer kalt enden und insgesamt dreimal wiederholt werden.

Zusätzlicher Pluspunkt: Die Temperaturreize kurbeln den Stoffwechsel an, stärken das Gewebe und sorgen somit für eine straffere Haut.

5. Frühstück und bloß kein Morgenstress

Egal ob während eines gesunden, frischen Frühstücks oder nur bei einem Kaffee mit der Zeitung, die Devise lautet: Nur kein Stress! Wer mit vollem Magen außer Haus geht, hat jedoch meist die bessere Laune, was auf zu höheren Blutzuckerspiegel zurückzuführen ist.

Das ideale Frühstück: Vollkornbrot oder Müsli in Kombination mit frischem Obst. Ein Glas frisch gepresster Orangensaft dazu, schmeckt frisch und spritzig!

Aktuell