5 Tipps für eine "nette" Trennung

Eine Trennung ist immer hart. Mit ein bisschen zwischenmenschlicher Kompetenz kann man das Schlussmachen aber auch schaffen, ohne am Ende das personifizierte Böse zu sein.

Zu Beginn gleich mal die große Enttäuschung: Man kann sich nicht nett trennen. Einer ist immer der Verlassene, der Zurückgelassene. Es tut weh, ist wenig schmeichelhaft und dem Selbstwertgefühl nicht zuträglich. Das ist das eine. Das andere ist, dass man natürlich nicht in unglücklichen Beziehungen bleiben soll und Trennungen notwendig sind - zerbrochene Herzen hin, durchweinte Nächte her. Man kann eine Beziehung aber beenden, ohne sich wie ein Arschloch aufzuführen. Das schließt die Anwendung sämtlicher Dating-Trends im Übrigen aus.

5 Tipps für eine "nette" Trennung

1. Mach es nicht aus heiterem Himmel

Heißt einfach nur: Tu nicht ewig so, als wenn eh alles super wär' und mach dann scheinbar von einer Sekunde auf die andere Schluss. Kleine Vorwarnungen sin angebracht.

2. Achte darauf, wie ernst und eng die Beziehung war

Nach drei lauwarmen Dates ist kein persönliches Gespräch notwendig, nach einem Jahr sollte es wohl mehr als ein schneller Telefonanruf in der Mittagspause sein. Wie ernst deine Beziehung, wie tief die vergangene Liebe war, sollte einen direkten Einfluss darauf haben, wie viel Zeit du dir für die Trennung nimmst. Merke: Dass Post-Its niemals, niemals, niemals okay sind, haben wir schon in Sex and the City gelernt.

3. Eier nicht rum

Erkläre deine Gefühle, aber schieb dem Anderen nicht alle Schuld in die Schuhe. Sei rational, sei ehrlich und verzichte auf bewusst verletzende Worte. Gleichzeitig sollte der Schlussstrich eindeutig kommuniziert werden - falsche Hoffnung ist das Letzte, was deinE zukünftigEr Ex braucht.

4. Beachte dein Timing

Ja eh, es ist immer irgendwas. Geburtstag, Weihnachten, ein stressiger Tag in der Arbeit oder Sonntag, und am Sonntag will niemand allein sein. Das heißt nicht, dass du das Schluss machen ewig hinausschieben sollst - aber versuch einfach, dass das zusätzliche Stresslevel der Trennung im Leben des Anderen nicht zwangsläufig zu einer Abwärtsspirale führt.

5. Akzeptiere die Reaktion deiner/deines EX

Es liegt nicht an ihm/ihr, es liegt an dir. Du machst Schluss, du brichst vielleicht das Herz. Also musst du auch mit einer vielleicht intensiven Reaktion des/der Verlassenen leben. Es ist okay, wenn sie dich ein bisschen hassen. Versuch einfach, höflich und respektvoll zu bleiben.

WissenschafterInnen haben festgestellt, wann eine Trennung am meisten schmerzt:

Aktuell