5 Tipps, die das Einplanen von Sex ein bisserl entspannter machen

Sex wie einen Zahnarzttermin im Kalender eintragen, klingt für euch nicht so sexy? Mit unseren Tipps wird's ein bisserl weniger awkward.

Schmusendes Paar

Arbeit, Kinder, zu pflegende Großeltern, Trompeten-Unterricht, Deutsch-Nachhilfe,…Egal, wie euer Alltag ausschaut – seid ihr und euer*eure Partner*in viel beschäftigt, kommt das Liebesleben schnell mal zu kurz. Das muss nicht sein: Und zwar, wenn ihr Sex, wie auch eure anderen Termine einfach vorher einplant (es gibt sogar Studien, die belegen, dass Paare, die Sex planen, ein erfüllteres Liebesleben haben >>> schaut mal). Wir haben ein paar Ideen für euch, damit das Ganze weit weniger komisch wird, als ihr euch jetzt vielleicht vorstellt:

1. Redet offen miteinander

Dass Kommunikation in eigentlich jeder Beziehung das A und O ist, müssen wir euch wahrscheinlich nicht erzählen. Trotzdem kann es nicht schaden, sich zu Beginn eures "Projekts“ in Erinnerung zu rufen, wie wichtig es ist, miteinander zu reden. Verschafft euch Klarheit darüber, was ihr beide voneinander wollt (no judgements, please), wie oft ihr gerne Sex hättet und stimmt dann euer "Sex Schedule“ dementsprechend ab.

2. Schreibt es tatsächlich in den Kalender

Wurscht, ob im analogen Kalender oder am Smartphone: Tragt euch euer Sex-Date tatsächlich ein. Nicht nur, nehmt ihr euch so keinesfalls etwas anderes für den Zeitraum vor (sorry, auch spontane Aperol-Dates mit der besten Freundin sind für die Zeit verboten), vermutlich wird es auch eure Laune anheben, wenn ihr zwischen dem öden Termin beim Finanzamt und dem Hautarztbesuch einen Reminder für euer Techtelmechtel entdeckt (sei es auch nur in Form eures liebsten sexy Emojis).

via GIPHY

3. Plant auch das Vorspiel mit ein

Natürlich muss "Sex haben" nicht zwangsweise penetrativen Sex beinhalten – auch, wenn ihr kein gleichgeschlechtliches Paar seid. Für Viele ist gerade das Rundherum am schönsten. Plant deshalb ausreichend Zeit ein, um euch gegenseitig zu verwöhnen. Um ein bisschen Abwechslung reinzubringen, könnt ihr auch eine Art "Sex Bucket List“ erstellen, mit allem, was ihr gerne zusammen ausprobieren wollt und dann nach und nach abarbeiten.

4. Freut euch, dass ihr so mehr Vorbereitungszeit habt

Klar, Spontanität ist hot, aber wisst ihr, was auch hot ist? Tatsächlich vorbereitet zu sein, wenn es zur Sache geht und die Möglichkeit zu haben, sich um gewisse Dinge zu kümmern (duschen, rasieren - wenn ihr das wollt, Unterwäsche anziehen, die euch nicht peinlich ist,…ihr wisst schon). Ihr werdet euch gleich viel wohler fühlen und so noch entspannter an die Sache rangehen.

via GIPHY

5. Erinnert euch gegenseitig

Der halbe Spaß beim Sex-Einplanen ist in Wahrheit das Warten davor. Eine WhatsApp-Nachricht mit "Freu mich schon auf heut Abend! ;-)“ erinnert den*die andere*n daran, dass ihr euch ja was vorgenommen hattet und steigert die Vorfreude. Ihr habt Angst, dass der tatsächliche Sex letztendlich nicht euren Erwartungen standhalten kann? Geht so offen wie möglich an die Sache ran und setzt euch nicht unter Druck. Leichter geht das natürlich, wenn ihr mit eurem*r Partner*in schon sehr vertraut seid (für ganz frische Beziehungen ist Kalender-Sex daher nicht unbedingt so gut geeigenet).

Kein Stress: Sollte das mit dem Vorausplanen nicht auf Anhieb so gut klappen oder doch etwas dazwischenkommen, macht euch keine Vorwürfe. Vermutlich müsst ihr euch auch erst dran gewöhnen. BTW: Ihr müsst natürlich nicht in einer Beziehung sein, um euch etwas Zeit für ein bisserl Sexy-Time zu reservieren. Tragt ruhig auch als Singles künftig eure Me-Time in den Kalender ein – viel zu oft vergessen wir nämlich gerade in stressigen Zeiten darauf.

 

Aktuell