5 Momente, die zeigen, dass Frauen die besseren Herrscherinnen sind

"Game of Thrones" bewies mit seiner 6. Staffel, dass Frauen in Westeros die wahren Gewinnerinnen der Serie sind.

- Achtung Spoiler - Dieser Artikel enthält Informationen und Inhalte der 6. Staffel von "Game of Thrones".

Über kaum eine Serie wurde in den letzten Monaten mehr geschrieben und geredet: "Game of Thrones" ist die Serie der Stunde. Egal ob die Zeit, die Presse oder derStandard.at - selbst in Qualitätsmedien ist die Erfolgsserie nun angekommen - und wird dort wirklich ernst genommen. Das mag auch daran liegen, dass sich "Game of Thrones" mit seinem Erfolg weiterentwickelt hat und - wie wir finden - sogar noch besser geworden ist.

Am Sonntag strahlte HBO das lang ersehnte epische Staffelfinale aus. Die über 70 Minuten lange Folge der sechsten Staffel übertraf sich selbst mit jeder Menge Action, Spannung und ganz viel Girlpower. Denn im Gegensatz zu allen anderen Serien dieses Metiers (wenn man "Game of Thrones" überhaupt in ein Metier stecken kann), sind zu Staffelende die Frauen an der Macht. Ein feiner Unterschied, der die Serie in dieser Dimension entscheidend von allem abhebt, was wir bisher gesehen haben. Und ein Unterschied, der dafür gesorgt hat, dass eine enorme Welle an Medien auf den "Game of Thrones-Zug" aufgesprungen ist.

Mit Ende der sechsten Staffel sind fast alle Männer aus den relevanten Machtpositionen verschwunden und starke Frauen haben das Ruder übernommen. Die amerikanische Cosmopolitan ging sogar soweit und titelte gestern "This Game of Thrones Season Proved That All the Men in Westeros Are Useless".

Wir haben uns die bemerkenswertesten Momente der 6. Staffel genauer angesehen und die größten, stärksten und schönsten Girlpower-Momente der Staffel gekürt:

1. Kämpferin Arya Stark, die endlich weiß, wer sie ist

Arya (Maisie Williams) hat in Staffel 6 endlich erkannt, was sie will und ist zur ultimativen Kämpferin aufgestiegen, die keine Gnade walten lässt. George R.R. Martin hat mit Arya endlich einen Charakter geschaffen, der dem traditionellen Rollenbild (in das Mädchen heutzutage immer noch zu genüge gesteckt werden!), widerspricht. Arya verkörpert eine starke, selbstbewusste und furchtlose junge Frau, in deren ereignisreichem Leben Selbstzweifel keinen Platz haben. Ein Charakter, der hoffentlich für viele Mädchen ein Vorbild ist.

2. Drachkönigin Daenerys Targaryen, die das Fürchten lehrt

Immer wenn wir denken, wir könnten Daenerys nicht noch mehr lieben, beweist uns Emilia Clarke das Gegenteil. Ihr selbstverständliches Auftreten und ihr furchtloses Verhalten sorgt mittlerweile für wöchentliche Begeisterungsstürme in den sozialen Medien. Für ihr Streben nach Macht und der Herrschaft in Westeros, lässt sie sogar ihren Liebhaber zurück und zieht mit ihren Drachen ENDLICH in die große Schlacht.

3. Cersei Lannister: Die "Iron Queen", die endlich auf dem Thron sitzt

Cersei zählt sicherlich nicht zu den beliebtesten Charakteren in "Game of Thrones". Aber gerade das ist es, was ihre Rolle so besonders macht. Lena Headey verkörpert mit Cersei eine Frau mit "typisch männlichen" Attributen. Etwas, dass weiblichen Schauspielerinnen in Machtrollen bisher nur selten zugeschrieben wurde. Cerseis Ziel ist es, an der Spitze der Macht zu stehen - und am Ende werden selbst ihre eigenen Kinder Opfer dieser Machtbesessenheit.

4. Sansa Stark - die wahre Herrscherin des Nordens

Im Gegensatz zu einigen anderen Charakteren, hat Sansa Stark sehr oft mit stereotypen Rollenbildern und patriarchalen Strukturen zu kämpfen. Selbst ihr Halbbruder, John Snow, möchte sich nicht auf ihren Rat einlassen - etwas, das er nur Stunden später bitter bereuen wird. Die Männer des Nordens erkennen schließlich, dass man Sansa nie hätte unterschätzen dürfen. Allen voran ihr Ex-Ehemann Ramsay Bolton, den Sansa aus Rache am Ende der neunten Folge von seinen eigenen Hunden zerfleischen lässt.

5. Margaery Tyrell: Serienliebling, der leider auf die falsche Karte setzte

Sie bewies auf ihrem Weg zur Macht viel Weitsicht, am Ende unterlag sie trotzdem. Zum Staffelfinale musste sich Queen Margaery ihrer wohl größten Kontrahentin Cersei Lannister geschlagen geben. Und obwohl sie am Ende eine der wenigen weiblichen Verliererinnen ist, verlässt sie als eine der beliebtesten Charaktere die Serie.

6. Lyanna Mormont

Last, but not least: Lyanna, Herrscherin über das kleine Haus Mormont und Lady der Bäreninsel. Sie ist die Newcomerin der Staffel und hat sich mit ihren starken und furchtlosen Aussagen in unser Serienherz geredet. Auf ihren Charakter darf man in den folgenden Staffeln besonders gespannt sein. Denn auch, wenn sie in der sechsten Staffel nur wenig Redezeit bekam, wird sie mittlerweile als Liebling der Serie gefeiert.

Aktuell