5 hilfreiche Tipps gegen Frühjahrsmüdigkeit

Im Frühling spielt der Körper verrückt. Da gehen die lange Dunkelheit und Kälte endlich dem Ende zu und der Körper reagiert mit Müdigkeit statt mit mehr Energie. Schuld daran ist der Klimawechsel. Durch die Umstellung von kalt auf warm erweitern sich die Blutgefäße und der Blutdruck sackt im ersten Moment ab. Zusätzlich ist der Spiegel des Schlafhormons Melatonin nach dem langen Winter besonders hoch. Die Folge: Wir werden müde.

Tipps gegen die Frühjahrsmüdigkeit

Doch Frühjahrsmüdigkeit muss nicht sein. Denn zum Glück kann man selbst einiges dagegen unternehmen:

  • Wasser trinken: Gelangt mehr Flüssigkeit in den Kreislauf pendelt sich der Blutdruck wieder ein. Als goldene Regel gilt: pro Kilogramm Körpergewicht 30 ml warmes Wasser trinken, das entspricht bei einem Gewicht von 70 Kilo 2,1 Liter Wasser pro Tag.
  • Bürstenmassagen: Diese unterstützen den Körper bei der Entgiftung und Entschlackung. Durch diese Art von Massage wird die Struktur der Haut verbessert, das Gewebe gestrafft und eventuell auftretender Cellulite entgegengewirkt.
  • Viele Vitamine: Wer viel Obst und Gemüse isst, tut nicht nur etwas für eine schlanke Figur. Auch das Immunsystem profitiert durch viel Vitamin C und E und durch Mineralstoffe. Der Konsum von Dinkel- und Vollkornprodukten (und auch Schokolade) regt die Produktion des Glückshormons Serotonin an.
  • Training: Walken, Radfahren, Joggen und Skaten an der frischen Luft bringen Herz und Kreislauf in Schwung und unterstützen zudem beim Formen des Körpers.
  • Verzicht auf Genussgifte: Alkohol, Nikotin, Kaffee, Medikamente geben dem ohnehin schon beschäftigen Stoffwechsel noch mehr zu tun. Verzichten Sie wenn möglich darauf oder reduzieren Sie den Konsum. Auch Fett und Zucker machen müder, deswegen heißt es diese möglichst nur in Maßen zu genießen.

Aktuell