5 Hausmittelchen, die bei Allergien helfen können

Wenn die Augen jucken und die Nase rinnt am besten erstmal abwarten, Tee trinken und Sex haben. Jap, genau - ein paar außergewöhnliche Hausmittelchen gibt's da nämlich, die Allergiesymptome vielleicht lindern können.

Allergie

Ja, Allergien sind zach, mühsam und während einer globale Pandemie mit einem Virus, dessen Infektion sich durch Atemwegsbeschwerden erkennbar macht, noch ein bisserl extranervig - Anxiety wegen konstanter Angst, sich angesteckt zu haben und so. Dabei sind's am Ende meistens doch "nur" die nervigen Pollen.

Allergietabletten und Nasensprays helfen irgendwie auch nimmer so richtig und überhaupt ist während der Allergiesaison alles schlimm. We feel you. Vielleicht können diese Hausmittelchen ja dabei helfen, die Allergie ein bisserl weniger nervig zu machen:

1. Grüntee trinken

Nicht nur dass Tee bei kratzendem Hals und verstopfter Nase ohnehin guttut, nein - Tee trinken ist bei Allergikern quasi eine Empfehlung der Wissenschaft: Laut einer Studie, die 2002 im American Chemical Study veröffentlicht wurde, enthält grüner Tee nämlich eine Verbindung namens Epigallocatechingallat. Und ebendiese Verbindung blockiert jene Zellen, die in unserem Körper für die Entstehung von allergischen Symptomen zuständig sind. "Grüner Tee scheint damit eine vielversprechende Quelle für anti-allergische Wirkstoffe zu sein", so der Studienleiter gegenüber ScienceDaily.

2. Wasser trinken

Ja, okay, das klingt jetzt ziemlich basic, aber pass auf: Wer ausreichend trinkt, verdünnt damit den Schleim, der sich Nase und Hals bildet. Dadurch kann der Schleim besser abfließen, die Nebenhöhlen werden befreit, ergo: du besser atmen. Macht Sinn, oder?

Vor allem wenn du ein Antihistaminikum einnimmst, solltest du unbedingt darauf achten, ausreichend zu trinken - das hat nämlich tendenziell die Nebenwirkung, den Körper etwas auszutrocknen.

3. Sex haben

"Sexuelle Erregung, Genitalien und Nase hängen zusammen", sagt Dr. Michael Benninger, ein HNO-Arzt der Cleveland Clinic, gegenüber Refinery29. Weil die Nase während dem Geschlechtsverkehr weniger stark durchblutet wird, nimmt auch die Entzündung ab. Die Nase soll so wieder freie werden und atmen fällt danach leichter, erklärt er. Klingt sogar irgendwie logisch, oder? Und ansonsten gilt: Hilft's net, schadt's net!

4. Keinen Alkohol trinken

Ja, wir wissen's eh: Ein Spritzer machten ganz viele Dinge ganz viel leichter. Aber Allergien gehören da halt leider nicht dazu. Bei einer Studie der britischen Organisation Asthma UK gaben 75 Prozent der Proband*innen an, dass Alkohol ihre Allergiebeschwerden verschlimmert. Bier, Wein und Cider seien besonders schlimm, weil sie einen hohen Histaminanteil haben. Wenn du trotz Allergie ein Glaserl trinken magst, dann also besser zu Gin oder Wodka greifen.

5. Heiß duschen

Wer allergisch auf Pollen ist, sollte vor dem Schlafengehen ohnehin gründlich duschen und im Idealfall auch Haarewaschen - sonst wandern die ganzen Pollen, die sich tagsüber so angesammelt haben, mit ins Bett. Wer zu faul fürs Haarewaschen ist, sollte sie zumindest gut durchkämmen und das Gesicht gründlich waschen. Am besten ist aber immer noch eine heiße Dusche: Die macht - ähnlich wie inhalieren - nämlich zusätzlich die Atemwege frei und kann Verstopfungen in der Nase lösen.

 

Aktuell