5. Endometriose Tag

Jede 10. Frau leidet in Österreich an Endometriose, einer chronischen Erkrankung, die das physische und psychische Leben beeinträchtigt.

Am 13. März 2010 lädt die Österreichische Endometriose Vereinigung, kurz ÖEV, zum 5. Österreichische Endometriose-Tag.

„Betroffene haben dort die Möglichkeit, sich Vorträge von renommierten Ärzten zu den Themen Diagnostik und Behandlung anzuhören, sich bei Ausstellern u.a. über hilfreiche Bücher und Shiatsu-Anwendungen zu erkundigen oder gegenseitig Erfahrungen auszutauschen“, so Sandra Hnat-Gerersdorfer, Obfrau der ÖEV. Erstmals können die geladenen Fachärzte für Gynäkologie und Geburtshilfe des LKH Villach Univ. Prof. Dr. med. Jörg Keckstein und Dr. Gernot Hudelist sowie Priv.-Doz. Dr. Peter Oppelt, MBA, Leiter der Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe im AKH Linz, in kleinen Gesprächsrunden zum Thema Endometriose befragt werden. Die Veranstaltung ist kostenlos.

Was: 5. Österreichischer Endometriose Tag
Wann: 13. März 2010, von 10 bis 16 Uhr
Wo: Skydome des Wiener Hilfswerk , Schottenfeldgasse 29, 1070 Wien

Was ist Endometriose?
Endometriose ist eine gutartige, aber schmerzhafte chronische Erkrankung bei Frauen im geschlechtsreifen Alter, bei der die Gebärmutterschleimhaut (Endometrium) außerhalb des vorgesehenen Ortes – u.a. im Bereich der Eierstöcke und Eileiter, der Scheide, des Darmes, der Blase, der Harnleiter, der Lunge und äußerst selten sogar im Gehirn – vorkommt.


© iStock/Michealofiachra


Vereinsvorstand ÖEV

Aktuell