5 Dinge, die Sie im Bett noch ausprobieren müssen

Wir alle haben eine To-Do-Liste von Dingen, die wir in unserem Leben noch ausprobieren wollen. Auch beim Sex sollte man einige Dinge nicht unversucht lassen...

Es ist sicherlich nicht schlecht, zu wissen, was eine beim Sex antört und das Erfolgsrezept gelegentlich zu wiederholen. Doch Routine kann im Bett auch einiges kaputt machen. Deshalb sollten Sie manchmal auch Neues ausprobieren, um die Momente der Leidenschaft noch intensiver zu machen. Die wichtigste Zutat ist natürlich weiterhin: dass beide es wollen und dass sich niemand unwohl dabei fühlt. Wenn diese beiden Bedingungen erfüllt sind, wagen wir uns einmal auf neues Terrain:

Punkt 1: Spontan sein

Wer von uns hat wirklich (!) schon einmal richtig spontan Sex gehabt? Also ohne schon Stunden vorher zu wissen, dass es eventuell passieren könnte - und dafür bereits die Beine rasiert zu haben und die perfekte Unterwäsche anzuhaben. Genau: nur wenige. Spontaner Sex bedeutet, einmal innezuhalten - in Momenten, in denen man eigentlich nicht damit gerechnet hätte - und sich der Umgebung und der Situation hinzugeben. Wenn Sie mit Ihrem oder Ihrer Liebsten die Straße entlang fahren, während die Sonne gerade untergeht, und der Lieblingssong gerade im Radio läuft - welcher Moment wäre besser für ein bisschen Spontaneität? Alles andere kann warten.

Punkt 2: Die ganze Zeit Augenkontakt halten

Sich während des Liebesspiels in die Augen zu sehen, erzeugt Nähe, Intensität und Leidenschaft. Nicht umsonst heißt es, dass die Augen das Tor zur Seele sind. Wer das beim Sex berücksichtigt, wird es im Nachhinein sicher nicht bereuen.

Punkt 3: Ein (potenzieller) Dreier

Das Gefühl, es könnte noch jemand dabei sein, ist für einige Menschen sicher seltsam - doch andere schwören darauf. Beim Dreier gilt: wer's noch nicht probiert hat, sollte es tun. Wer ein Problem damit hat, jemanden im Bekanntenkreis zu finden, kann sich auch auf Sex-Parties umsehen. Wieder gilt: niemand ist dazu verpflichtet, irgendetwas zu machen. Sich nur ein bisschen umzusehen, ist auch okay. Denn bereits die Vorstellung allein macht Ihr Sexleben schon ein bisschen prickelnder...

Punkt 4: Sich fallen lassen

... und fesseln lassen. Augenbinden und Handschellen sind nicht nur in "Fifty Shades of Grey" ein absolutes Muss. Nur wer sich beim Sex fallen lassen kann und dem Partner vollends vertraut, kann sich auch komplett seiner Kontrolle überlassen. Wiederum gilt: nur wenn beide es wollen. Kommunikation ist wichtig! Wie soll der Partner erfahren, was man will, wenn man es nicht ausspricht? Sind diese Grundbedingungen vorhanden, kann das Liebesspiel zur gänzlich neuen Erfahrung werden.

Punkt 5: Der G-Punkt-Orgasmus

Viele Frauen glauben, sie könnten keinen G-Punkt-Orgasmus erleben. Das ist falsch - denn viele Frauen sind in der Lage dazu. Die Sensibilität des G-Punktes variiert zwar von Frau zu Frau, kann aber zu intensiven Lustgefühlen führen. Man findet den G-Punkt, wenn man ein oder zwei Finger entlang der Vorderwand der Vagina möglichst weit einführt und dort mit den Fingerkuppen in Richtung Bauch drückt. Die Devise dabei lautet: Geduld und einfach ausprobieren - dann klappt's bestimmt.

Aktuell