5 Anzeichen dafür, dass du Alkohol nicht verträgst

Wenn der Alkohol auf den Magen schlägt, könnte mehr als ein Kater dahinterstecken.

Wir kennen es wohl alle: Am Abend vorher hat man noch voller Enthusiasmus die nächste Runde bestellt, am nächsten Tag, wenn der Kater einem die Entscheidungen des Vorabends um die Ohren haut, wünscht man sich, man könnte alles rückgängig machen. Doch was, wenn der Kater gar kein Kater sondern eine Unverträglichkeit oder gar eine Allergie gegen Alkohol ist?

Diese fünf Punkte könnten ein Anzeichen dafür sein, dass du Alkohol nicht verträgst:

Treten die Symptome während des Trinkens und nicht (wie oft bei einem Kater üblich) Stunden später auf, könnte dies ein Hinweis auf eine mögliche Intoleranz sein.

1. Übelkeit und Krämpfe

Natürlich kann es passieren, dass der Magen aufgrund des vermehrten Konsums von alkoholischen Getränken ab und zu Alarm schlägt. Sollte dies allerdings schon nach wenigen Schlucken auftreten, ist Vorsicht geboten. Durchfall, Krämpfe, Blähbauch und Erbrechen könnten auf eine Histaminintoleranz (bestimmte Wein- oder Biersorten gelten als histaminreich) hindeuten und sollten entsprechend medizinisch beobachtet werden.

2. Ausschlag und Juckreiz

Zeichnen sich nach wenigen Tropfen Wein oder anderen alkoholischen Drinks rote Pünktchen auf der Haut ab, könnte dies auf eine Intoleranz hindeuten. Viele Menschen leiden oft (unwissentlich) an einer Histamin-Unverträglichkeit, die sich etwa nach dem Genuss von Wein bemerkbar machen kann.

3. Schwellungen

Wenn es zu Schwellungen im Bereich des Rachens, der Augen, Zunge oder der Nasenschleimhaut kommt, ist Vorsicht geboten. Sie könnten ebenfalls durch eine Histaminintoleranz ausgelöst werden.

4. Kopfweh

Tritt bereits während dem Alkoholkonsum Kopfschmerz auf, könnte dies ebenfalls ein Hinweis des Körpers auf eine Intoleranz sein.

5. Atemnot und Herzrasen

Sulfite, die etwa im Wein oder Bier enthalten sind, können in bestimmten Fällen zu Herzrasen und Atemnot bei Intoleranten führen. Tritt dies häufiger während der Konsumation von Alkohol auf, ist eine ärztliche Untersuchung empfehlenswert.

Die gute Nachricht zum Schluss: In den wenigsten Fällen ist die Intoleranz lebensgefährlich, allerdings sollte man bei Verdacht auf eine vermeintliche Intoleranz diese jedenfalls von einem Arzt/ einer Ärztin untersuchen lassen.

Oft ist deiner Gesundheit bereits geholfen, wenn du auf Getränke umsteigst, die histaminarm sind. Im Bordeaux, Chianti und Champagner befindet sich etwa besonders viel Histamin, weniger problematisch sind dagegen Sekt und Chardonnay. Gin und Vodka zählen ebenfalls zu jenen "klaren" Spirituosen, die man auch als AllergikerIn problemlos trinken darf.

Mehr lesen: Gin "lindert" laut Studie Heuschnupfen-Symptome

Aktuell