4 Tipps für Eltern, die wahre Wunder bewirken

So werden Ihre Kinder glücklich, gesund, klug und selbstbewusst.

Diese vier Tipps können einen großen Unterschied in Ihren Erziehungsmethoden machen:

1: An sich selbst arbeiten

Glückliche Eltern haben glückliche Kinder - die Rechnung ist ganz einfach. Wenn die Eltern selbst mit psychischen Problemen zu kämpfen haben, führt das auch zu Verhaltensproblemen bei den Kindern. Kinder wünschen sich, dass ihre Eltern weniger gestresst und müde sind - das zeigt eine Umfrage unter tausend Familien in den USA. Wenn Sie gestresst sind, dann hat das Auswirkungen auf die Intelligenz und das Immunsystem Ihres Kindes. Also: der erste Schritt, um sich gut um Ihre Kinder kümmern zu können, ist, sich auch einmal um sich selbst zu kümmern.

2: Selbständigkeit

Kindern, die selbst Pläne machen oder ihre eigenen Entscheidungen treffen können, geht es besser. Sie sollten sogar ihre eigenen Strafen aussuchen - das führt dazu, dass sie sich in Zukunft besser überlegen, ob sie das noch einmal machen oder nicht. Forscher der University of California haben herausgefunden, dass Kinder, die ihre eigene Zeit organisieren, sich wöchentliche Ziele setzen und ihre Arbeit selbst bewerten, später mehr Kontrolle über ihr Leben haben. Welche Kinder gehen gern zur Schule? Die, die ihre eigenen Aktivitäten aussuchen können. Sie müssen Ihr Kind auch nicht ständig beschäftigen - unstrukturiertes Spielen hilft Kindern dabei zu lernen, in Gruppen zu arbeiten, zu teilen, Konflikte zu lösen, ihre Gefühle und ihr Verhalten zu regulieren, und für sich selbst zu sprechen.

3: Kommunikation

Das Wichtigste in einer Familie ist es, sich Zeit für Gespräche zu nehmen. Was bedeutet es, Teil der Familie zu sein? Das ist eine Frage, die sich Eltern mit ihren Kindern gemeinsam stellen müssen. Was sind die Werte der Familie? Gemeinsame Ziele zu erarbeiten, kann sehr hilfreich sein. Ein gemeinsames Abendessen ist ein erster und wichtiger Schritt. Diverse Studien beweisen, dass Kinder, die gemeinsame Mahlzeiten mit ihren Eltern verbringen, eine geringere Wahrscheinlichkeit haben, später zu rauchen, zu trinken, Drogen zu nehmen, Selbstmord zu begehen oder Essstörungen zu entwickeln. Gemeinsame Abendessen führen auch dazu, dass Kinder ein größeres Vokabular, bessere Manieren und mehr Selbstbewusstsein entwickeln. Es muss nicht jeden Tag passieren, aber hin und wieder gemeinsam zu essen und Zeit miteinander zu verbringen, kann förderlich sein.

4: Gemeinschaft

Das Gefühl, in einer Gemeinschaft zu leben, beeinflusst Kinder positiv. Sie können sich auf jemanden verlassen und besitzen Rückendeckung, egal was passiert. Dabei spielen auch Großeltern eine wichtige Rolle. Studien zeigen, dass viel Zeit mit den Großeltern positive Effekte auf das soziale Verhalten haben kann.

Aktuell