4-jähriger Sohn einer Waffenlobbyistin schießt auf eigene Mutter

"Selbst mein Sohn weiß, wie man mit einer Waffe umgeht", schrieb die Lobbyistin noch am Vortag auf Twitter. Ein Tag später wurde sie selbst Opfer eines tragischen Schusswaffen-Unfalls.

Lächelnd, selbstbewusst mit Cowboyhut und Waffe: So inszenierte sich die 31-jährige Waffenliebhaberin Jamie Gilt in den sozialen Medien.

Die Waffennärrin und Unterstützerin der Pro-Gun Bewegung machte kein Geheimnis aus ihrer Liebe zu Waffen - selbst ihr Sohn war oft auf den Bildern zu sehen, auf denen sie mit den Schusswaffen posierte.

Gerne provozierte sie mit Sätzen wie: "Jeder hier bei uns weiß, wie man schießt. Schon mein vierjähriger Sohn weiß, wie man mit einer Waffe umgeht!".

Doch Tage später wurde Jamie Opfer eines schweren Unfalls, mit dem sie selbst wohl am wenigsten gerechnet hätte: Ihr vierjähriger Sohn schoss während einer Autofahrt seiner Mutter mehrfach versehentlich in den Rücken. Dabei wurde die 31-jährige schwer verletzt und liegt seitdem im Krankenhaus. Die geladene Waffe, die sie und ihren Sohn eigentlich vor vermeintlichen Attacken hätte schützen sollen, wurde der jungen Mutter selbst zum Verhängnis.

Die Polizei geht von einem tragischen Unfall aus. Trotzdem wird die 31-Jährige sich vor Gericht wegen unzureichender Aufbewahrung der Waffe verantworten müssen.

Obama versucht - und scheitert

Bis zu 20.000 Minderjährige werden laut AFP jährlich durch Schusswaffen verletzt oder getötet. Seit Jahren versucht Präsident Obama ein stärkeres Waffengesetz einzuführen - bisher aber ohne Erfolg.

Die Waffenlobby in den USA übt in allen Staaten massiven Druck auf die Politiker aus, sowohl in republikanischen als auch demokratischen Lagern werden diese in Wahlkämpfen auch regelmäßig von der Lobby gesponsert.

Erst kürzlich wandte sich Obama in einer Rede an sein Volk und bat um Hilfe: "Wir können etwas tun, aber wir müssen unsere Gesetze ändern. Das kann ich nicht allein. Ich bitte das amerikanische Volk, darüber nachzudenken, wie sie unsere Regierung dazu bringen kann, diese Gesetze zu ändern und Leben zu retten und junge Menschen auswachsen zu lassen."

Aktuell