3 Tipps, die helfen minimalistisch zu leben (& glücklich zu werden)

Wir verabschieden uns von Altlasten und Gerümpel. Und sagen "Hallo" zu einem unbeschwerten und glücklicheren Leben.

Der Trend zum minimalistischen Leben findet auch hierzulande immer mehr Anklang. Was das für den Alltag bedeutet und worauf man achten sollte, verraten wir in einem kleinen Einsteiger-Guide.

Lass dir Zeit!

Umzug:

Wenn wir in eine neue Wohnung einziehen, ist das meistens mit jeder Menge Stress verbunden. Alle Habseligkeiten müssen ohne Schaden übersiedelt werden und neue Möbel wären eigentlich auch nicht schlecht.

Sieh den Umzug als Chance nochmal neu anzufangen. Kauf kein Sofa, weil du jetzt eines bräuchtest. Kauf es, weil du es wirklich willst. Nimm dir Zeit die Dinge zu suchen, die du wirklich in deinem Zuhause haben willst. Lass dir nichts aufschwatzen - nur, weil du jemandem einen Gefallen tun willst. Dabei kann es durchaus passieren, dass die Wohnung an der ein oder anderen Stelle auch einmal eine Zeit lang "leer" bleibt bis man das Passende gefunden hat. Die Leere muss man aber nicht immer als "Fehler" wahrnehmen - sondern eher als Platz an dem etwas Neues entstehen wird.

Alltag:

Ein Haushaltsgerät geht kaputt - du kaufst ein neues. Meistens eines, das einigermaßen günstig und sofort verfügbar ist. So lief das zumindest bisher.

Auch ein kaputtes Gerät kann dir die Möglichkeit geben, über dein Konsumverhalten zu reflektieren. Brauch ich diese Gerät wirklich? Wenn ja, was erwarte ich mir von dem neuen Gerät?

Suche gezielt nach einem Produkt, das du willst und finde heraus, was dir daran wirklich wichtig ist. Das bedeutet zwar auch, dass man etwas Zeit in die Recherchie investieren muss - wenn man aber im Endeffekt mehr Freude damit hat (und es auch tatsächlich verwendet), ist es die Zeit auch wirklich wert.

Alternativ zum Neukauf sollte man sich auch immer erkundigen, ob es Reparaturmöglichkeiten gibt. Die sind manchmal billiger und defintiv nachhaltiger & ressourcenschonender als ein Neukauf.

Consume less, create more!
Leitsatz im Minimalismus

Mach Platz!

Ausmisten ist einer der wichtigsten Punkte im Minimalismus. Was brauche ich, was ziehe ich tatsächlich an und vor allem: Was macht mich glücklich?

Die japanische Beraterin und Aufräumguru Marie Kondō schuf mit ihrer Bestseller rund um die gefeierten "KonMari"-Aufräummethode einen der bekanntesten Ratgeber rund um das Thema Minimalismus.

Ihre Faltmethoden sind mittlerweile Kult und helfen tatsächlich neuen Überblick in den Kleiderschrank zu bringen.

Wer sich an ihre Vorgaben hält, wird tatsächlich einen Großteil seines Hab und Guts mit gutem Gewissen entrümepln können - ohne die essentiellen Dinge zu verlieren.

Denn obwohl man am Ende weniger hat, fühlt man sich nach der großen Ausmist-Aktion in der Regel reicher und glücklicher. Altlasten und Balast können auch in materieller Form belastend sein!

Ordnung ist alles!

Platzschaffen sollte man aber nicht nur im Kleiderschrank, sondern auch in der Küche.
Was esse ich wirklich und was steht eigentlich seit Monaten (un-)geöffnet herum?

Besorge dir luftdichte Behälter (am besten aus Glas), beschrifte und ordne nach Prinzip. Dadurch behältst du nicht nur einen besseren Überblick, sondern weißt auch in Zukunft, was du wirklich kaufen musst und was eigentlich noch zuhause steht.

Noch nicht genug? Dann solltet ihr euch diese YouTube-Videos nicht entgehen lassen!

Aktuell