3 Tage Detox - Bringt das wirklich was?

Wie ist es eigentlich, wenn man ein komplettes Wochenende lang auf feste Nahrung verzichtet? WIENERIN-Redakteurin Birgit Brieber hat mit Frank Juices den Selbstversuch gewagt und eine 3-tägige Saftkur getestet.

In nur drei Tagen den Körper entgiften, entschlacken und dabei Gutes für die Figur tun? Mit einer Detox-Saftkur angeblich kein Problem. Für meinen Selbstversuch entscheide ich mich für Frank Juices. Die Säfte sind schonend kaltgepresst und so frisch, dass sie erst nach Bestellung auf Termin produziert werden und nur gekühlt für die Dauer der Kur haltbar sind. Zur Vorbereitung verzichte ich am Tag vor der Kur auf schweres Essen und taste mich so langsam an die drei Tage ohne feste Nahrung heran. Ich halte mich an die Empfehlung und starte meine Kur an einem Freitag. Dann treffen mich etwaige unangenehme Nebenwirkungen wenigstens nicht während der Arbeitszeit. Die Frank Juices können für fünf oder drei Tage bestellt werden. Ich starte die 3-Tages Kur, man soll´s ja nicht gleich übertreiben.

Tag 1 - Viele tolle Saft-Überraschungen

Der erste Tag fällt mir überraschend leicht. Der Büroalltag lenkt perfekt vom kleinen Hungergefühl ab und ich freue mich auf jeden weiteren Saft. Während die grünen Säfte mit Gurke und Sellerie eher nicht so meinen Geschmack treffen, schmecken Ananas-Apfel-Minze und Cayenne-Zitrone umso besser. Saft Nr. 6 ist für den Abend gedacht und schmeckt wie eine kleine, süße Belohnung für den Tag - mein Favorit! Dank der milchigen Konsistenz wird auch der immer lauter knurrende Magen vor dem Schlafengehen besänftigt.

Tag 2 - Verbotenes, wohin das Auge reicht

Ich fühle mich etwas müde und den Vormittag über machen sich leichte Kopfschmerzen bemerkbar. Die freudige Erwartung, wie wohl der nächste Saft schmecken wird, ist auch dahin. Stattdessen kommt es mir vor, als würde sich das Leben meiner Familie nur ums Essen drehen. Haben wir frisches Brot zum Frühstück? Was gibt´s zum Mittagessen? Magst du ein Eis? (Oma hat schon wieder vergessen, dass ich "diese Kur" mache.) Bald ist es überstanden.

Tag 3 - Vorfreude aufs Essen

Der letzte Tag, das Ende naht! Ich kann den ganzen Tag fast nur ans Essen denken und plane schon, was ich in der nächsten Woche alles essen werde. Wie es jemand schafft, wochenlang zu fasten ist mir inzwischen schleierhaft. Obwohl ich mich auf jeden einzelnen der Säfte freue, wäre etwas Warmes zwischendurch schon nett gewesen. Der Magen knurrt zwar unaufhörlich, ich fühle mich aber trotzdem fit und stark.

Fazit - Einmal ist keinmal

Zwar hatte ich nach den drei Tagen ein Kilo weniger, eine Woche nach Ende der Saftkur aber leider zwei wieder drauf. Bis auf einen verlangsamten Stoffwechsel und einen kleinen Jojo-Effekt habe ich leider keinen Effekt gespürt. (zugegeben: ich habe den Begriff "Schonkost" am ersten Tag nach der Kur aber auch sehr großzügig ausgelegt.) Der Körper wird definitiv entlastet und vielleicht auch gereinigt. Nachdem das Hungergefühl aber leider die ganze Zeit über sehr präsent war, traue ich mir die 5-Tages-Kur wohl eher nicht zu.

Trotzdem, es war sicher nicht meine letzte Saftkur. Und beim nächsten Mal bin ich dann auch konsequenter mit der Vor- und Nachbereitung.

Wer den Selbstversuch wagen möchte: Frank Juices gibt´s ab Euro 63,- unter thefrankjuice.at

Aktuell