3 Dinge, die du am Anfang einer neuen Beziehung nicht machen solltest

… und mit denen du nicht gerechnet hast!

3 Dinge, die du am Anfang einer neuen Beziehung nicht machen solltest

Du hast endlich den richtigen Menschen für dich gefunden? Oh wie schön! Das ist absolut wunderbar und du solltest diese Phase der Aufregung, Schmetterlinge und großen Gefühle genießen. Aber so toll diese erste Zeit ist, so gibt es auch einige Fehler, die man in der Anfangs-Euphorie nicht machen sollte. Psychologe Jeff Guenther kennt die wichtigsten drei Dinge, die man nicht tun sollte, damit man der neuen Beziehung die größte Chance gibt.

1. Glaub nicht, dass du wirklich verliebt bist

Ja, dieser erste Punkt kann verwirrend sein. Denn die Gefühle und die Schmetterlinge und die Aufregung sind da und man möchte am liebsten jede Minute mit der anderen Person verbringen, man denkt die ganze Zeit an ihn*sie. Jeff Guenther weist darauf hin, dass man trotzdem noch nicht verliebt ist. Man mag den ersten Eindruck von der Person, die man trifft, aber man weiß noch nicht genug, um wirklich sagen zu können, dass man verliebt ist.

"Du hast noch nicht gesehen, wie anstrengend und nervig die andere Person sein kann. Wenn du diese Seite kennst und immer noch der Meinung bist, dass sie*er das Beste ist, was dir passieren konnte, dann kannst du sagen, du bist verliebt. In der aktuellen Phase bist du wahrscheinlich nur sehr aufgeregt, wie viel Potenzial die Person hat und projizierst deine Hoffnungen und Wünsche auf sie", so der Experte. Die rosarote Brille am Anfang hält dich davon ab, dass du Red Flags oder Probleme siehst. Bevor man diese aber nicht kennt, soll man nicht von Liebe sprechen und sich nicht zu sehr in die Situation hineinsteigern, so der Psychologe.

2. Geh es langsam an

Wieder etwas, das vielleicht gegen den ersten Impuls geht. Schließlich ist man super happy, super verliebt und am Liebsten würde man sich sofort kopfüber in diese neue Situation stürzen. Aber Achtung! Man sollte nicht die ganze Zeit miteinander verbringen oder die gesamte Zeit in Kontakt sein. Der Psychologe rät, sich am Anfang zwei bis dreimal die Woche zu sehen und auch nicht den ganzen Tag über in Kontakt zu sein. Wieso?

"Wenn du dich kopfüber in eine Beziehung stürzt, könnest du Entscheidungen treffen, die dir auf Dauer nicht guttun. Du denkst nicht rational. Ich weiß, dass es schwer ist, aber geh es ein bisschen langsamer an, als du es gerne hättest. Beziehungen, die hot and heavy beginnen, neigen dazu, schneller auszubrennen und dramatisch zu enden", so Jeff Guenther.

3. Triff keine großen Entscheidungen

Er*sie ist der*die Richtige? Du bist dir sicher. Warum solltest du also nicht gleich bei ihm*ihr einziehen? Oder gemeinsam die Weltreise antreten, von der du schon immer geträumt hast oder wegziehen oder deinen Job kündigen? Liest man das als rationaler Mensch, der gerade nicht in dieser frisch verliebten Emotion ist, merkt man vielleicht: Shit, das wären wirklich dumme Ideen!

Jeff Guenther sieht das leider sehr häufig, dass nach den ersten paar wundervollen Wochen lebensverändernde Entscheidungen getroffen werden. Er rät stark davon ab! Sollte die neue Person einen bitten, große Lebensentscheidungen zu Beginn der Beziehung zu treffen, dann sollte das eine große RED FLAG sein. Er rät: "Leb dein Leben und schau, ob er*sie zu deinem Leben passt. Große Entscheidungen solltest du erst Treffen, wenn ihr euch mindestens ein Jahr kennt."

 

Aktuell