27% der Europäer finden Vergewaltigung in bestimmten Fällen gerechtfertigt

Diese erschreckenden Zahlen zeigen: Es gibt noch sehr viel zu tun!

Gibt es Fälle, in denen die Frau Schuld an ihrer eigenen Vergewaltigung ist? Ja, sagen unfassbare 27 Prozent der Befragten in einer neuen Studie der Europäischen Union zu Geschlechter-basierter Gewalt.

"Eurobarometer"-Bericht 2016

In der neuen Untersuchung, die vergangene Woche veröffentlicht wurde, führten EU-ExpertInnen Befragungen zu unterschiedlichen Aspekten Gender-basierter Gewaltakte durch - darunter häusliche Gewalt, Vergewaltigung oder Cyber-Gewalt.

Zwar ist die Abneigung in der EU gegenüber Gewaltakten groß, trotzdem sind einige Befragungsergebnisse besorgniserregend. Die Experten erklären: "Es kann keine echte Geschlechter-Gleichstellung geben, solange es weiterhin geschlechter-basierte Gewaltakte gegen Frauen gibt. Diese hindern Frauen daran, aktiv am Arbeitsmarkt oder in der Gesellschaft teilzunehmen. Außerdem führen diese zu eindeutigen wirtschaftlichen Auswirkungen, die bis zu 260 Milliarden Euro jährlich ausmachen."

Die Ergebnisse

Der "Eurobarometer"-Bericht gibt einen aktuellen Aufschluss über die Stimmung, sowie das Meinungsbild innerhalb der Europäischen Union. Die Zahlen beweisen, dass es speziell im Bereich Gewalt gegen Frauen viel Aufholbedarf gibt.

Die wohl besorgniserregendste Statistik greift das Kapitel "Rechtfertigung sexueller Handlungen ohne Zustimmung des Opfers" auf. Darin gaben 27% der der knapp 28.000 Befragten an, dass Vergewaltigungen in bestimmten Fällen rechtfertigbar wären (als Rechtfertigungsgrund galten etwa Alkohol- oder Drogenkonsum, sexy Bekleidung oder Flirten). In Österreich lag der Wert mit 32 Prozent sogar über dem EU-Schnitt.

1. Person ist betrunken oder durch Drogen beeinflusst (12 %)
2. Person ist mit jemandem freiwillig mit nach Hause gegangen (11 %)
3. Person trägt freizügige oder sexy Bekleidung (10 %)
4. Person hat sich nicht deutlich (körperlich oder verbal) gewehrt (10 %)
5. Person hat vorher geflirtet (7 %)
6. Person hat mehrere Sexualpartner hat (7 %)
7. Person ist nachts alleine unterwegs (7 %)

Weitere Ergebnisse:

Im Schnitt waren 22% der Befragten außerdem der Meinung, Frauen würden bei Missbrauch oder Vergewaltigungsvorwürfen übertreiben. Die Zustimmung war besonders in Malta (47%), Zypern, baltischen Staaten sowie Großbritannien besonders groß.

17% stimmten zudem zu, dassGewalt gegen Frauen oft vom Opfer selbst provoziert würde (in Österreich: 23%). Hier konnte die Untersuchung eine besonders große Zustimmung in osteuropäischen Ländern (in Lettland 57%!) feststellen. Die Zustimmung war unter Männern etwas größer als unter Frauen.

Die zuständige Gleichstellungskommissarin Věra Jourová fordert daher zusätzliche Mittel zur Bekämpfung dieser Gewaltformen: "Wir haben ein Problem in Europa. Und Frauen und Kinder zahlen den höchsten Preis bei Gewalt", berichtet die Süddeutsche.

Zur Untersuchung: Öffentliche und repräsentative Meinungsumfragen wie diese werden regelmäßig von der Europäische Kommission in Auftrag gegeben, um Meinungsentwicklung innerhalb der Union besser einschätzen zu können.

Aktuell