175 Jahre Haft für den ehemaligen US-Teamarzt Larry Nassar

Der ehemalige US-Sportarzt Larry Nassar geht wegen massenhaften sexuellen Missbrauchs junger Turnerinnen lebenslang ins Gefängnis.

156 junge Frauen. In Worten: Einhundertsechsundfünfzig junge Frauen, darunter mehrere Olympiasiegerinnen. Sie alle haben in den letzten sieben Tagen vor Gericht gegen den ehemaligen US-Teamarztes Larry Nassar ausgesagt und offenbarten einen über 25 Jahre andauernden sexuellen Missbrauch ihm anvertrauter junger Frauen und Mädchen.

Teils unter Tränen schilderten die Sportlerinnen die sexuellen Übergriffe des Mediziners in allen Einzelheiten. Schwere Anschuldigungen erhoben sie außerdem gegen ihre Betreuer und Trainer, die erlaubten hatten, dass Nassars sie unter vier Augen behandelt.

Richterin verurteilt Larry Nassar scharf

Richterin Rosemarie Aquilina fand bei bei der Urteilsverkündung scharfe Worte für die unmenschlichen Taten Nassars: "Ich würde nicht einmal meine Hunde zu ihnen schicken." Und weiter: "Sie verdienen es nicht, jemals wieder das Gefängnis zu verlassen. Ich habe gerade ihr Todesurteil unterschrieben."

Richterin Rosemarie Aquilina zu einem der Opfer: "Lassen sie ihren Schmerz hier, gehen sie raus und machen sie wundervolle Dinge."

Das ist freilich eine Metapher. Aquilina will mit ihrem Urteil aber ein Zeichen setzen. "Es ist mir eine Ehre und ein Privileg, sie zu bestrafen", so die Richterin. Sie warf Nasser vor, die Vorwürfe gegen ihn immer noch nicht akzeptiert zu haben.

Nasser bekennt sich in 10 Fällen schuldig

Mehr als 30 Jahre war Nassar für den US-Sportverband tätig gewesen, viermal war er Teil des Olympiateams der USA. Seine Position als Arzt nutzte er dafür, sich das Vertrauen der teils sehr jungen Mädchen zu erschleichen, stellte die Richterin fest. Nassar bekannte sich nur in zehn der 156 Fälle schuldig.

Während des Prozesses entschuldigte er sich bei seinen Opfern: "Was ich fühle, ist nichts im Vergleich zu dem Schmerz, dem Trauma und der emotionalen Zerstörung, die ihr spürt. Eure Worte haben mich zutiefst erschüttert." Mehrfach drehte er sich zu den Opfern um, wollte sie direkt ansprechen. "Ich werde diese Worte bis ans Ende meines Lebens in mir tragen."

Richterin Aquilina war davon nicht beeindruckt. "Ihre Taten sind abscheulich. Sie können ihren Opfern nicht ihre Unschuld zurückgeben." Auch Staatsanwältin Angela Povilaitis ließ sich nicht erweichen:

"Seine Taten erstrecken sich über 25 Jahre. Seine Opfer haben diesem Mann mehr als vertraut. In Wirklichkeit war er ein Meister der Manipulation. Es ist eine kranke Perversion, Kinder zu missbrauchen, während ihre Eltern nur wenige Meter entfernt saßen - unwissend. Die Welt dachte, dies sei ein guter Arzt. Einer, der sich um einige unserer prominentesten jungen Heldinnen kümmerte, um junge Olympionikinnen. Er hat sich hinter den olympischen Ringen versteckt. Wir haben in den letzten Tagen das Schlimmste und das Beste gesehen, wozu Menschen fähig sind."

Die Staatsanwaltschaft hatte zuvor eine Haftstrafe von 40 bis 125 Jahren gefordert, geworden sind es 175 Jahre wegen massenhaften sexuellen Missbrauchs. Nassar war bereits im Dezember wegen Besitzes von kinderpornografischem Material zu 60 Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Das Gedicht der Singer/Songwriterin Halsey über ihre Erfahrungen mit sexuellem Missbrauch beim Women's March in New York.

Aktuell