15 Dinge, die du zuhause lernen kannst, wenn dir gerade fad ist

Langeweile in der Quarantäne? Muss nicht sein! Etwas Neues zu lernen macht Spaß! Wir hätten auch schon jede Menge Ideen...

frau beim handlettering

Wenn grad ein bisserl Zeit übrig hast und gerne was Neues lernen möchtest, dann haben wir gaaanz viel Inspo für dich, schau mal:

1. Lerne, ein Instrument zu spielen:

Je nach dem, was zu Hause verfügbar ist - ob Klavier, Maultrommel oder Didgeridoo (falls du deine Nachbarn nicht ganz so gern magst): Etliche Studien zeigen, ein Instrument zu lernen, hat viele Vorteile (es beugt z. B. Alzheimer vor!). Was sich grad für Anfänger*innen super eignet: Ukulele! Mit nur 4 Saiten spielt sie sich wesentlich leichter als eine Gitarre – den ersten Song beherrschst du bereits nach ein paar Stunden und Urlaubsfeeling gibt’s gleich oben drauf!

2. Lerne im virtuellen Museum etwas über Kunst und Kultur:

Mit der Webanwendung Google Arts & Culture kannst du nach dem Streetview-Prinzip virtuell durch über 1.200 internationale Museen und Ausstellungen "spazieren". Auch österreichische Museen bieten den Besuch vom Sofa aus an. Ziemlich genial, oder?

3. Lerne, wie Meal Prepping all deine Koch-Probleme löst:

Anstatt die frischen Lebensmittel nach dem Einkaufen so lang zu lagern, bis du sie für eine Mahlzeit brauchst, werden sie gleich frisch vom Markt weg verarbeitet und portionsweise in Tuppergschirrl verpackt. Im Grunde also nichts anderes als das gute alte Konzept vom Vorkochen für die ganze Woche. Für dich bedeutet das: Einen Tag kochen, sieben Tage genießen. Online gibt’s zahlreiche Tipps und Wochenpläne. Vorteil: Du kaufst bewusster ein und schmeißt weniger weg.

4. Lerne eine neue Sprache:

Dank Apps wie Duolingo oder Babbel fällt das Lernen einer neuen Sprache in den eigenen vier Wänden super leicht und macht dazu auch noch Spaß. Natürlich kannst du die Zeit auch nützen, um deine eingestaubten Sprachskills wieder ein bisserl aufzupolieren (Hast du Harry Potter schon mal auf Lateinisch gelesen?).

5. Lerne Programmieren:

Apropos Sprachen lernen: Weißt du eigentlich, wie man programmiert? Mit der App mimo lernst du es ganz leicht! Für eine Woche kannst du’s kostenlos ausprobieren!

6. Lerne Meditieren:

Mit Apps wie Breathe oder Headspace kann jede*r meditieren lernen. Auch, wenn es am Anfang noch schwer fällt: Nach ein paar Sessions wirst du schon viel schneller zu dir finden und lernen, achtsamer zu werden. Tipp: Im Moment gibt’s bei Headspace einige Meditationen gratis!

7. Lerne mit Gehirnjogging, mental fit zu bleiben:

Du hast Angst, dass deine Gehirnzellen durch die viele Zeit daheim langsam aber sicher einrosten? Probier‘s mal mit Gehirnjogging! Mit Apps wie Neuronation, Peak oder Elevate bleibst du auch mental fit wie ein Turnschuh.

8. Lerne, einen Handstand zu machen:

Du wolltest schon immer einen Handstand können? Jetzt ist die Gelegenheit, es zu üben! Auf Youtube findest du etliche Tutorials und Anleitungen (aber bitte aufpassen! Nicht dass du noch ins eh schon überfüllte Krankenhaus musst).

9. Lerne neue Yoga-Übungen:

Du hast in deiner Wohnung nicht gerade viel Platz – willst dich aber doch bewegen? Zum Glück kann man Yoga praktisch überall machen! Auch hierfür findet ihr online viele Anleitungen (Yoga with Adriene auf Youtube können wir wärmstens empfehlen <3). Auch ziemlich nice: Die Yoga-App Down Dog bietet bis Anfang April kostenlose Mitgliedschaften an.

10. Lerne etwas über die Sterne:

Es gibt richtig coole Apps (z.B. Sternatlas), die dir die Sterne, die gerade am Himmel zu sehen sind, erklären. Dein neues Wissen macht sich bestimmt auch beim nächsten Mal Sternderl-Schauen mit dem Schatzi gut!

11. Produziere deinen eigenen Song:

Synthesizer-Hersteller Moog und KORG bieten momentan kostenlose Apps zur privaten Musikproduktion daheim an. Spannend für alle, die sich musikalisch gern ein bisserl ausprobieren.

12. Spiel dich mit Photoshop:

Viel mehr als die absoluten Basics hast du derweil nicht drauf, hättest aber eigentlich Lust, dich etwas mehr in Photoshop zu vertiefen? Jetzt ist der perfekte Moment, um sich die Bildbearbeitungssoftware mal ein bisserl genauer anzuschauen und ein paar neue Skills zu lernen. Praktisch: Das Internet ist voll mit Online-Kursen und Anleitungen, gerade auf Youtube gibt es etliche Tutorials umsonst.

13. Lerne etwas über Geografie:

Wie heißt nochmal die Hauptstadt von Burkina Faso? Und wie viele Inseln gehören eigentlich zu Indonesien? Wenn auch deine geografischen Kenntnisse ein bisserl zu wünschen übrig lassen, wäre doch jetzt die ideale Gelegenheit, sie etwas aufzufrischen! Mit Apps wie Seterra geht das spielerisch leicht.

14. Zeichnen, Illustrieren, Handlettering:

Endlich hast du Zeit, deine kreative Ader ein bisschen aufleben zu lassen. Du brauchst nichts weiter als Stifte und Papier, um coole Bilder und Designs entstehen zu lassen – na gut, vielleicht auch ein bisserl Übung (aber die Zeit hast du ja jetzt). Dank deiner neuen Handlettering-Skills werden deine Geburtstagskarten alle anderen in den Schatten stellen!

15. Flechtfrisuren, Socken stricken, Kerzen gießen, … :

Auf Pinterest kannst du unendlich viele coole Sachen lernen. Wie wär’s wenn du jetzt endlich herausfindest, wie man diese eine megaschöne Flechtfrisur hinbekommt? Oder wie wär's mit Shampoo selbst herstellen? Nichts bietet sich in Zeiten einer Pandemie mehr an. Übrigens: Auf dem Pinterest Account der WIENERIN findest du ganz viele Tipps für Beauty-DIYs!

 

Aktuell