12 wunderbare Zitate von J.K. Rowling

JK Rowling hat uns Harry Potter geschenkt. Sie stellt regelmäßig ihre Schlagfertigtkeit als Königin von Twitter unter Beweis. Und so nebenbei sagt sie in Interviews immer wieder richtig kluge Dinge. Das sind unsere Lieblingsmomente.

Joanne K. Rowling hat ihren Charakteren im Harry Potter-Universum einige zitierbare Sätze in den Mund gelegt und Kinder wie Erwachsenen rund um die Welt verzaubert. Die Bestsellerautorin hat in zahlreichen Interviews bewiesen, dass Sie auch abseits ihres Werkes inspirierende Dinge zu sagen hat. Wir haben die zwölf besten Weisheiten für Hexen, Zauberer und Muggel rausgesucht.

1. Zum Scheitern

"Ein bisschen Scheitern ist unvermeidbar. Es ist unmöglich zu leben, ohne jemals zu scheitern, außer man lebt so vorsichtig, dass man genauso gut gar nicht hätte leben können - und dann scheitert man automatisch."

in ihrer Rede beim jährlichen Treffen der Harvard Alumni Association "The Fringe Benefits of Failure, and the Importance of Imagination", 2008

2. Zu Body-Positivity

"Ist 'fett' wirklich das schlimmste, was ein Mensch sein kann? Ist 'fett' schlimmer als 'rachsüchtig', 'neidisch', 'oberflächlich', 'eitel', 'langweilig' oder 'grausam'? Nicht für mich.

Ich habe zwei Töchter, die ihren Weg in dieser schlankheitsbesessenen Welt machen werden müssen. Und es macht mir Sorgen, weil ich nicht möchte, dass sie strohdumme, selbstbesessene, abgemagerte Klone sind. Ich möchte, dass sie unabhängig, interessant, idealistisch, gütig, eigensinnig, originell, lustig – tausend andere Dinge sind, bevor sie „dünn“ sind."

aus dem Post „For Girls Only, Probably“ auf ihrer Website Pottermore, 2006

3. Zu unerwarteten Erfolgen

"Wenn man einen so unerwarteten Erfolg hat, kann man sich entweder denken: 'Oh nein, wie schrecklich, ich werde das niemals übertrumpfen können!' oder man kann sagen: 'Wie unfassbar großartig und befreiend, dass ich mehr Geld verdient habe, als ich mir jemals hätte vorstellen können und jetzt Dinge beeinflussen, die mich wirklich berühren!' “

in einem Interview mit Sky News, 2013

4. Zum Selbstwertgefühl

„Egal, wie viel Geld du auch hast – dein wahrer Selbstwert liegt darin, herauszufinden, was du am Besten kannst.“

au einem Interview mit Mugglenet.com, 2005

5. Zum Muttersein

„Vor Jahren hat jemand über mich geschrieben: 'Sie charakterisiert Molly Weasley als eine Mutter, die nur daheim ist und auf die Kinder aufpasst.' Das hat mich echt geärgert, weil ich bis vor einem Jahr auch eine solche Mutter war, die daheim ihr Kind betreut hat. […] Was hat einen schlechteren Status und ist gleichzeitig schwieriger, als ein Kind großzuziehen? Und was könnte wichtiger sein?“


aus einem Interview mit der niederländischen Zeitung „The Volkskrant“, 2007

6. Zur Fantasie

"Es schadet nicht, Kinder fantasieren zu lassen. Im Gegenteil! Ich glaube, dass es sehr zerstörerisch ist, Menschen vom Fantasieren abzuhalten."

in einem Interview mit dem kanadischen Fernsehsender CBC, 2000

7. Zu Depressionen

"Ich habe mich nie auch nur ein bisschen für meine Depressionen geschämt. Niemals. Warum auch? Ich habe eine wirklich schwere Zeit durchgemacht und ich bin ziemlich stolz, dass ich es da raus geschafft habe."

in einem Interview mit USA Today, 2008

8. Zu Geld (und Steuerberatern)

"Ich habe mir meinen Steuerberater tatsächlich deswegen ausgesucht, weil er zu mir gesagt hat: 'Sie müssen eine grundlegende Entscheidung treffen! Wollen Sie ihr Geld um ihr Leben herum organisieren, oder wollen sie ihr Leben um ihr Geld herum organisieren?' “

in einem Interview mit The Guardian, 2012

9. Zum Glücklichsein

"Glücklich zu sein bedeutet, zu verstehen, dass das Leben nicht eine Checkliste an Anschaffungen und Erfolgen ist. Deine Qualifikationen, dein Lebenslauf sind nicht dein Leben.“

in ihrer Rede beim jährlichen Treffen der Harvard Alumni Association "The Fringe Benefits of Failure, and the Importance of Imagination", 2008

10. Zur Armut

„Ich war buchstäblich so arm, wie man in Großbritannien nur sein kann, ohne obdachlos zu sein. Wenn man jemals in dieser Situation war, wird man es niemals für selbstverständlich halten, dass man sich keine Sorgen machen muss. Niemals.“

in einem Interview mit Oprah Winfrey, 2010

11. Zu Schönheitsidealen

"Ich müsste lügen, wenn ich sagen würde, dass ich mich nicht um mein Aussehen schere. Ja, es ist mir wichtig. Anfangs war es sehr schwer für mich, Kritik an meinem Äußeren zu lesen. Darüber, wie ich aussehe, wie unordentlich meine Frisur ist, wie ungepflegt ich aussehe. […] Ich mache mich also ein bisschen zurecht. Aber ich verabscheue den Zeitaufwand, den es braucht, mich für einen Fernsehauftritt herzurichten. Wenn das frustriert klingt, dann zeigt das nur, wie ich diesem Thema gegenüberstehe.“

aus einer Episode von „Womans Hour“, BBC Radio 4, 2014

12. Zur Ideenfindung

"Ich habe keine Ahnung, wo Ideen herkommen und ich hoffe, ich finde es nie heraus. Es würde mir die Aufregung verderben, wenn sich herausstellen sollte, dass ich einfach eine lustige kleine Stelle in meinem Gehirn habe, die mich dazu bringt, über unsichtbare Bahnsteige nachzudenken.“

aus einem Interview mit Amazon.co.uk, 1999

 

Aktuell