10-Jährige kämpft gegen Leggings-Verbot

Dresscodes an amerikanischen Schulen richten sich nur zu oft gegen junge Mädchen. Eine Schülerin aus Atlanta wehrt sich jetzt gegen die sexistische Kleiderordnung.

"Dass Leggings eine Ablenkung sind, ist eine Meinung, kein bewiesener Fakt," sagt Falyn Handley und hält eine professionell vorbereitete Präsentation in den Händen. Die 10-Jährige hat beschlossen, gegen den Dresscode an ihrer Schule vorzugehen.


Laut der Kleiderordnung der Springdale Park Elementary School im US-Bundesstaat Georgia ist extrem enge Kleidung verboten, weil sie zu ablenkend wäre - das schließt Leggings mit ein. Wie so oft betrifft diese Regel hauptsächlich Mädchen. "Die Kleidung von Buben wird nicht als Ablenkung gesehen, die von Mädchen schon", sagt sie im Interview mit FOX.

Die Schülerin findet das unfair und hat kurzerhand eine Online-Petition gestartet. "Leggings sind bequem, preiswert und beliebt. Der aktuelle Dresscode erlaubt keine Leggings, weil sie angeblich 'eine Ablenkung' sind.", steht da zu lesen. Sie möchte, dass die Formulierung in der Kleiderordnung geändert wird und Mädchen Leggings zur Schule tragen dürfen. In ihrer Petition fasst Handley zusammen: "Buben und Mädchen sollten in der Lage sein, ihre Ablenkungen und Reaktionen zu kontrollieren. Ich bin keine Ablenkung, auch nicht, wenn ich Leggings trage. Die Welt ist voller Ablenkungen, aber wie du darauf reagierst, ist DEIN Problem."


Klingt schlüssig, finden wir. Und Handley scheint überzeugend zu sein. Ein Verantwortlicher der Schule gab an, dass die Kleiderordnung überarbeitet und zeitgemäßer formuliert werden wird.

So kann man das mit dem Dresscode auch lösen:

Aktuell