10 Dinge, die ich gerne vor meiner Weisheitszahn-OP gewusst hätte

Deine Weisheitszähne müssen bald raus? Mit diesen Tipps bist du vorbereitet.

Niemand geht gerne hin, es lässt sich meist nicht vermeiden und ein tiefes Loch bleibt zurück: Genau - es geht um die Weisheitszahn-OP. Wenn wir ehrlich sind - nicht gerade unsere liebste Facette des Erwachsenenlebens. Weil es den meisten aber leider nicht erspart bleibt, haben wir die besten Tipps gesammelt, damit eure Wange nicht ewig dick geschwollen bleibt und schmerzt.

 

1. Nimm dir ein Taxi nach Hause

Oft besteht leider nicht die Möglichkeit, dass dich eine Freundin oder ein Familienmitglied zum Zahnarzt begleitet. Wenn dich auch nach der OP niemand abholen kann, nimm dir besser ein Taxi, anstatt öffentlich zu fahren. Auf keinen Fall solltest du nach so einem Eingriff selbst mit dem Auto fahren. 

 

2. Kaufe schon am Vortag weiches Essen

Decke dich am besten schon ein paar Tage vor dem Eingriff mit Suppe, Apfelmus, Babynahrung, und Brei ein. Denn bis zu einer Woche nach der OP solltest du nur weiche Nahrung essen. Und glaub uns: auf harte, bröselige Speisen oder gar Nüsse hast du nach dem Eingriff sowieso keine Lust. Ebenfalls wichtig ist, dass das Essen weder heiß noch scharf gewürzt sein soll - auch das reizt die Wunde und kann zu Entzündungen, Schmerzen und/oder Nachblutungen führen. Damit ein wenig Abwechslung in denen Speiseplan kommt, kannst du es am zweiten oder dritten Tag danach auch mit Rührei, Nudeln oder Kaiserschmarrn versuchen. 

 

3. Nach jeder Mahlzeit reinigen

Nach dem Essen sollten die Zähne vorsichtig geputzt und eine Mundspülung verwendet werden. So beugt man Entzündungen und Karies vor. Keine Sorge, falls du in den ersten Tagen dein Kiefer nicht ganz öffnen kannst - das ist eine normale Nachwirkung der Operation und wird von Tag zu Tag besser.

 

4. Am ersten Tag auf keinen Fall spucken oder gurgeln

Ein ziemlich kurioser, aber auch wichtiger Tipp: Nicht gurgeln oder spucken. Denn auch das kann die Wundheilung in Gefahr bringen und sie erneut öffnen. Diese Regel solltest du vor allem am Tag nach dem Eingriff einhalten. Stattdessen kannst du deinen Mund ganz vorsichtig mit Wasser spülen ohne Druck entstehen zu lassen. 

4. Milchprodukte weglassen

Traurig, aber wahr: Auf Milch und Milchprodukte wie Joghurt, Topfen, Milcheis und Käse solltest du direkt nach einer Weisheitszahn-OP verzichten, da die in den Produkten enthaltenen Milchsäurebakterien in die Wunde eindringen und dort Entzündungen hervorrufen können. Außerdem können Milchsäurebakterien bereits gebildeten Wundschorf auflösen, so dass die Wunde nachblutet. Also eher zu Hafermilch, Kokosmilch oder Sojajoghurt greifen - dabei kann nichts schiefgehen.

 

6. Schnäuzen ist nicht erlaubt

Was viele nicht wissen: Die ersten Tage, aber vor allem am Tag der OP darf auf keinen Fall die Nase geschnäuzt werden. Der Druck, der dabei entsteht, ist so groß, dass sich die verschlossene Wunde öffnet und Bakterien leichter eindringen können. Unser Tipp an alle, die von Heuschnupfen geplagt sind: Die Weisheitszähne erst dann entfernen lassen, wenn keine Allergie-Symptome mehr da sind.

 

7. Auf keinen Fall rauchen

Rauchen ist mit Abstand das Schädlichste, das du nach der Entfernung deiner Weisheitszähne machen kannst. Vielleicht ist das ja der Startschuss deines neuen Lebens als NichtraucherIn? 

8. Kopf hochlagern

Egal ob tagsüber auf dem Sofa oder nachts in deinem Bett - du solltest in den ersten Tagen mindestens zwei Kissen unter deinen Kopf legen. Dadurch werden Schwellungen gelindert. Ergänzend helfen auch kühlende Beutel, die man in ein Tuch gewickelt an die betroffene Wange halten kann. 

 

9. Keine Strohhalme benutzen

Finger weg von Strohhalmen. Denn auch, wenn das Trinken mit Strohhalm zu Beginn angenehmer erscheint - das erzeugte Vakuum im Mund, kann Blutungen auslösen und den Heilungsprozess verlangsamen. Lieber vorsichtig aus einem Glas trinken. 

 

10. Rechtzeitig Schmerzmittel einnehmen

Auch wenn sich der Bereich direkt danach meist noch taub anfühlt, weil die Betäubung mehrere Stunden anhält, solltest du direkt nach Verlassen der Zahnambulanz ein Schmerzmittel einnehmen. Später solltest du sie zu kleineren Mahlzeiten nehmen, um Übelkeit zu vermeiden.

 

Und selbst, wenn du dich an alle diese Tipps hältst, kann es passieren, dass sich eine Entzündung entwickelt. Wenn der Schmerz länger als vier Tage anhält oder immer stärker wird, solltest du unbedingt nochmal zu deinem Zahnarzt zur Kontrolle vorbeischauen. 

Aktuell