< Zur Mobilversion wechseln >

Ein Welpe als Zuwachs: Vom Rang in der Familie bis zum Flegelmonat

Deine Familie soll Zuwachs in Form eines kleine Welpen bekommen? Was für eine schöne Idee! Allerdings wirst du dabei einige interessante Phasen durchleben.

Wienerin mit Tier(Wienerin)

Ein Welpe als Familienzuwachs ist neben der schier unendlichen Freude darüber natürlich auch mit Arbeit verbunden. Dabei gilt es zu beachten, dass ein Welpe verschiedene Phasen durchlebt, wenn er nach und nach zum Familien-Mitglied wird.

 

Neben der vegetativen Phase (ersten zwei Wochen), der Übergangsphase ab Lebenswoche drei (das erste Mal vom Tierarzt untersuchen und entwurmen lassen) gibt es etwa die Prägungsphase: In den kommenden vier Wochen stellst du die Weichen für das spätere Verhalten deines Hundes. Der Welpe verfügt nun über alle seine Sinne und steht am Gipfel seiner Aufnahmefähigkeit. Zeige ihm soviel Neues als möglich und bringe ihn in Kontakt mit neuen Menschen und Tieren.

Danach kommend die folgenden Phasen auf euch zu: 

 

Sozialisierungsphase:

Zwischen der achten und zwölften Lebenswoche entscheidet sich der Rang, den der junge Welbe in ihrer Familie einnimmt. Für einen Welpenkauf wäre jetzt der richtige Zeitpunkt. Er hat bereits gelernt, sich auf seine Umgebung einzustellen und von anderen (Ihnen in diesem Fall) zu lernen.

 

Phase des Miteinanders:

Im dritten und vierten Monat entwickelst du die Beziehung zu deinem Hund. Der heranwachsende Welpe ist bereits ein junger Hund geworden. Er erkennt seinen Platz in der Familie und kann sich über die Hundesprache mit Ihnen verständigen. Ein spielerischer Umgang mit ihrem kleinen Hund schenkt ihm Vertrauen und Sicherheit auch alleine auf Entdeckungsreise zu gehen.

 

Problemmonate:

Die folgenden zwei Monate gehören noch einmal zu den entscheidenden Phasen im Leben deines Hundes. Die Rangordnung wird jetzt noch einmal auf die Probe gestellt. Plane in dieser Zeit keine Urlaube ein und empfange zu Hause keine anderen Hunde. Verbringe diese Zeit intensiv mit deinem heranwachsenden Welpen. Er muss nun lernen sie zu 100% als seinen Rudelführer zu akzeptieren und auch andere Mitglieder ihrer Familie sowie Fremde als übergeordnet anerkennen.

 

Flegelmonate:

In der Ehe heißt es in einem alten Spruch, dass es im siebten Jahr mitunter etwas schwierig werden könnte.  Im Zusammenleben mit einem Hund beginnt es bereits im siebten Monat. Vergleicht man den jungen Hund mit heranwachsenden Kindern, könnte man sagen: "Er befindet sich in der Pubertät." elf Monate lang versucht der heranwachsende Hund nun noch einmal das Ruder herum zu reißen und alle Befehle und bereits Gelerntes zu ignorieren. Bleibe am Ball. Übe dich in Geduld und setze dich mit viel Liebe und Konsequenz ihrem Hund gegenüber durch.

 

 

Dieser Artikel erschien zuerst bei den Tierfreunden Österreich. Hier gibt es mehr Informationen zu den Tierfreunden.

 

Die TIERFREUNDE ÖSTERREICH

 

 

 

Die TIERFREUNDE ÖSTERREICH sind Österreichs Club für Haustierbesitzer. Fundierte Information und Beratung sind Kernaufgaben der gemeinnützigen Organisation, die sich mit einem umfassenden Servicepaket sowie wichtigen Initiativen um die Anliegen von Haustierbesitzern kümmert.

Kommentare

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode
(Was bringt das?)*



Schwer lesbar?
Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen