< Zur Mobilversion wechseln >

Ehrlich: Chrissy Teigen zeigt in Instagram-Post, wie ein After-Baby-Body wirklich aussieht

von

"So sieht echte Mutterschaft aus", schreibt das Model Chrissy Teigen.

Chrissy Teigen

Wienerin mit Kindred.(Wienerin)

Eine Geburt ist ein gewaltiges Ereignis für den weiblichen Körper - denn die Veränderungen, die es mit sich bringt, sind meist gewöhnungsbedürftig. Dass wir sie trotzdem feiern sollten, beweist jetzt das Model Chrissy Teigen in einem ehrlichen Instagram-Posting über ihren After-Baby-Body.

Am Montag teilte sie ein Foto, auf dem sie ihr neugeborenes Baby hält und dabei postnatale Unterwäsche trägt. Ihre zweijährige Tochter Luna spielt dabei im Hintergrund. Am 17. Mai wurden Teigen und ihr Mann John Legend zum zweiten Mal Eltern - ihr Sohn heißt Miles Theodore Stephens

 

 

 

Viele der 17 Millionen FollwerInnen des Superstars feiern jetzt ihre Ehrlichkeit. Denn postnatale Unterwäsche ist die Realität, die viele Mütter kennen - dennoch ist sie in der Öffentlichkeit kaum präsent. "Ich erinnere mich so gut an diese Krankenhaus-Kleidung", schreibt eine Userin. "So sehen Frauen wirklich aus, nachdem sie ein Kind zur Welt gebracht haben", kommentiert eine andere. "Das ist echte Mutterschaft!"

 

Teigen bezieht sich in ihrem Posting auf die Netflix-Show "Ali Wong: Hard Knock Wife", in der Wong sagt, dass Netz-Unterwäsche, die nach der Geburt getragen wird, "das gleiche Material hat wie die Verpackung von teuren koreanischen Birnen". 

  

Frauen können zwei bis sechs Wochen lang nach der Geburt noch unter vaginalen Blutungen leiden. Stützende Unterwäsche, die auch die Binden festhält, ist daher ganz normal. Danke, Chrissy Teigen, dass du auch dieses Tabu so schonungslos öffentlich machst. 

 

Cartoons: So sieht eine Schwangerschaft wirklich aus

Alle 21 Bilder anzeigen »
 

Kommentare

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode
(Was bringt das?)*



Schwer lesbar?
Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen